Rezension zu Die Holunderschwestern von Teresa Simon

Katharina Raith hat sich zusammen mit ihrer Freundin, Isabell von Thalheim, Isi gerufen, einen Traum erfüllt. Katharina und Isi sind Restaurateurinnen für alte Möbel. Eines Tages steht vor Katharina ein Engländer in der Tür und überreicht ihr die Tagebücher von ihrer Ur-Oma Fanny. Katharina fängt an zu lesen und muss sich zwingen, einige Pausen einzulegen. Obwohl die Tagebücher keine ,,leichte Kost“ sind.

In Abschnitten erlebt der Leser die Geschichte ,live‘ . Die Tagebücher starten im Jahre 1918 kurz nach Ende des 1. Weltkriegs. Bewußt läßt Fanny ihren Zwilling Fritzi in der elterlichen Wohnung zurück um sich ein eigenes, unabhängiges Leben aufzubauen. Fanny kann bei diesem Plan ihren Bruder Georg für sich gewinnen. In der Bahn lernt Fanny die reiche Jüdin Alina kennen und freundet sich an. An Weihnachten steht unangemeldet ihre Zwillingsschwester Fritzi vor Fanny’s Tür. Fanny’s Arbeitgeber denken es ist ein kurzer Besuch, doch weit gefehlt! Fanny erklärt ihrer Schwester das sie sich eine Arbeitsstelle suchen möchte. Es geht lange gut bis sich Fritzi, angeblich, ohne Wort von Fanny zurückzieht…

Katharina wird mit Geheimnissen vertraut, die ihre heutige Position in einem anderen Licht darstellt…

Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Dabei habe ich auch einen Verdacht wer hinter dem Pseudonym, Teresa Simon, stehen könnte. Der Stil und der Aufbau des Buches haben in meinem Kopf eine Autorin entstehen lassen, deren Bücher ich sehr gerne lese und schätze. Ich danke dem Heyne Verlag für mein Exemplar und entschuldige  mich, daß dieses Buch erst jetzt rezensiert wurde.

Tag 2 zur Tour von Winterglitzern dem Buch von Cara Lindon

Am heutigen zweiten Tag ist meine große Überschrift zum Buch von Cara Lindon’s Winterglitzern

WEIHNACHTEN

Da ich Gedichte sehr liebe, habe ich sofort an ein Weihnachtsgedicht von Joseph von Eichendorff gedacht:

Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh’ ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus in’s freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schneees Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen –
O du gnadenreiche Zeit!

Dieses Gedicht ist so alt und doch so aktuell! Denn gerade zur Weihnachtszeit sollten wir auch an die Menschen denken, denen es nicht so gut geht.

Das Buch Winterglitzern endet im Dezember. Bree ist nach einem Hilfe Ruf ihres Vaters wieder nach Hause gekommen. In St. Barth in Cornwall, wo auch Bree’s Freundinnen Chesten und Allys leben. Bree spürt das ihre Zeit als Plus Size Model langsam vorbei ist. Eine Berufswahl, die ihre Eltern nie verstanden haben. Denn Bree ARBEITET doch nicht sondern jettet von einem Ort zum anderen. Jetzt ist Bree wieder Zuhause und muss entscheiden wie es weiter geht.

 

Der Saitenzauberer – Karl Cyperski – Rena Larf

Karl Cyperski wird 1961 in Danzig zu Weihnachten geboren. Die ganze Familie ist sehr musikalisch. Früh lernt der kleine Junge von seinem Vater das Gitarre spielen. Doch Anfang 1970 sieht sein Vater keine berufliche Perspektive für sich. Karl’s Eltern beschließen nach Deutschland zu ziehen, da haben sie noch Verwandte. Die Entscheidung fällt für Hamburg. In Hamburg-Nettelnburg wird die Familie nun leben. Karl hat viel Heimweh nach Danzig und zieht sich still in sein Zimmer, doch er spielt mit viel Freude weiter Gitarre. Das wird einmal sein Leben sein. Doch um 1970 weiß das der damalige Teenager noch nicht. Ein Fußballspiel mit seinem Kusin, der auf Besuch ist, bringt ihm zwei Freunde für’s Leben. Karl ist sehr sprachenbegabt, so dass seine Lehrerin ihn für das Gymnasium empfiehlt. Laut Aussage von Karl war,,es sau schwer“. Nach der Schule wird Karl Aussenhandelskaufmann, doch seine Gitarre begleitet ihn weiter. Ab ca. 1999 gibt Karl neben seiner Arbeit Gitarren Unterricht. Seit März 2013 ist Karl selbstständig als Gitarrenlehrer, Musikpädagoge und Fingersyle-Gitarrist.

Ich kenne Karl Cyperski bereits seit 1999. Da fing unser Sohn René mit Gitarren spielen an. Einen Entschluß den René bis Heute nicht bereut hat. Ich danke dem BoD für das mir zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar und Rena Larf für die wunderbar einfühlsame Lesung im November 2015.