Rezension zu Venus AD von Gabriele Borgmann

In der Vergangenheit:

Albrecht Dürer hat ein besonderes Bild gemalt und Lucas Cronach, sein ehemaliger Schüler, stiehlt es unter seinen Augen aus seinem Haus. Albrecht Dürer ist entsetzt und möchte sein Bild zurück. Dafür ist dem Maler auch eine kleine Zeitreise nicht zu schade.

In der Gegenwart:

Nele Rosenbach angehende Doktorandin ist eine große Verehrerin der Malerei. Besonders der KünstlerAlbrecht Dürer aus der Renaissance ist Nele’S Favorit. Da begegnet Nele in der Gegenwart ihren Maler Albrecht Dürer ,,persönlich“. Gemeinsam versucht das Paar, dem Maler zur Gerechtigkeit zu verhelfen Denn Lucas Cronach ,,rühmt“ sich mit falschen Federn. Albrecht Dürer möchte endlich seine Insignien auf das Bild ,,Venus“ zu verewigen.

Meine Meinung:

Die Autorin nimmt uns auf eine Zeitreise und die Geschichte darum ist so genial geschrieben, dass mich das Buch von Anfang an in seinen Bann zog. Einfach unglaublich das dieses Buch ein Debut ist.


Gut Greifenau -Nachtfeuer- Hanna Caspian

Das Buch geht nahtlos über wo es in Teil 1 aufgehört hat. Die Grafenfamilie und ihre Bediensteten bekommen immer mehr zu spüren, ,,im Krieg zu sein… Viele Männer werden eingezogen und das restliche Personal muss teilweise für ,,drei Personen“ arbeiten, um das Pensum zu schaffen. Da kommen die zugeteilten Kriegsgefangenen gerade recht. Wenn auch die Gefangenen vom restlichen Personal sehr misstrauisch beäugt werden.

Nur die Gräfin Feodora bleibt bei ihrem Plan, ihre Jüngste mit Ludwig von Preußen zu verheiraten. Katharina aber liebt einen Anderen. Die Tochter merkt sehr wohl, dass sie als ,,Ware“ genutzt wird. Aber noch ist das Mädchen keine 16 Jahre alt! Denn mag Katharina’s Mutter auch sonst keine Skrupel haben, so muss doch ,,Das Gesicht gewahrt werden.“ Katharina hat in ihrem Bruder Alexander einen sehr verlässlichen Verbündeten.

In der Zwischenzeit ist der Graf mit der Führung des Gutes überfordert. Konstantin, sein Ältester hat Geheimnisse, die sehr schwer wiegend noch werden. Doch davon weiß Konstantin bei seinem ,,Auftrag“ noch nichts. Offiziell ist Konstantin für ein paar Tage zu ,,Freunden“ gefahren. Endlich erfährt der Kutscher Alfred Sonntag mehr über seine Herkunft. Es gibt manche Überraschung. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich danke dem Droemer Knaur Verlag für die große Unterstützung.

Rezension zu Berlin 1936, Sechzehn Tage im August von Oliver Hilmes

Das Buch baut sich ganz anders auf, wie ich gedacht habe. Die Olympiade 1936 von Berlin, wird in Nebensätzen erwähnt. Ich fand das Sachbuch trotzdem teilweise spannend, weil viele, heute nicht mehr lebende. Persönlichkeiten genannt werden. Dabei ist Hitler nur eine der Menschen, die hier in Betracht gezogen werden. Aus dem Buch habe ich erfahren, dass der österreichische Komponist Strauß damals noch gelebt hat und sich von Hitler ,,vor den Karren“ spannen ließ. Auch Jesse Owens, der mehrfache Olympiasieger und der Verleger Rowohlt erhalten hier einen Stellenwert.

Da ich zur Zeit noch knapp 5 km vom Rowohlt Verlag wohne und auch mit deren Büchern als Kind aufgewachsen bin, hat mich das sehr berührt. Ich danke dem Bloggerportal, dem Siedler Verlag und möchte mich für die verspätete Rezension entschuldigen.

Die Ärztin -Stürme des Lebens Helene Sommerfeld

Es geht weiter mit Ricarda und ihrem Leben. Die junge Frau heiratet und in den ersten Jahren scheint sie sehr glücklich zu sein mit ihrem Mann, einem Brauereibesitzer. Aber es passiert ein Unglück und Ricarda flüchtet mit ihren Kindern nach Berlin. Kurz danach erhält Ricarda Besuch von Verwandten ihres verstorbenen Mannes. Sie lassen eine Mutter mit blutenden Herzen zurück. Eine Entscheidung die Ricarda’s Leben für immer verändern wird!

Gleichzeitig sieht Ricarda ihre große Liebe wieder und heiratet erneut. Kurz von Ausbruch des 1. Weltkriegs lebt Ricarda mit ihren Töchtern und Ehemann in Afrika. Doch Ricarda’s Mann ist ein Wandervogel, In Ricarda hat ihr Mann jedoch eine sehr verständnisvolle Frau gefunden. Zwei Ärzte die das große Leid bei den afrikanischen Menschen lindern möchten.

Ich danke dem Rowohlt Verlag für mein Exemplar. Ich bin sehr traurig, dass es bis zum Teil 3 noch 6 Monate dauert.

Fazit: Wenn es nicht Ärztinnen wie Ricarda Thomasius gegeben hätte, würden wir Frauen immer noch keine eigenen Berufe haben.

Lesung von und mit Micaela Jary in Stade zum Buch „Der Gutshof im Alten Land“.

Von Hamburg-Bergedorf nach Stade mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist ein kleine ,,Weltreise“. Jedoch ich hatte mich so auf die Lesung und Micaela Jary gefreut, dass ich diese Unwegsamkeit im Kauf nahm. So fuhr ich um 16.15 Uhr Richtung Hamburg Hauptbahnhof . Dort konnte ich sehr schnell in den Zug Richtung Buxtehude fahren. In Buxtehude ging es dann mit der Regionalbahn nach Stade.

Sehr pünktlich traf ich in Stade ein. Ruhig machte ich mich auf den Weg zur Lesung in der Thalia Buchhandlung Stade. Kurz vor 19.00 Uhr traf Micaela Jary ein. Ich hatte micht sehr gefreut, die Autorin nach fast vier Jahren wieder zu sehen. Micaela hatte ein wenig über ihre besondere Beziehung zu ,,Neuenfelde“ berichtet. Die Chronik ,,Der Baum Neuenfelde“ von der Autorin Monika Genz, die auch im Publikum saß und von der Autorin sehr begrüßt wurde, hatte Micaela Jary geholfen, das Leben zur damaligen Zeit, in den 20. Jahren des letzten Jahrtausend, besser zu verstehen. Heute ist das Alte Land besonders durch seine, in ganz Europa, bekannten Apfelplantagen in aller Munde. In den 20. Jahren des letzten Jahrtausends jedoch war die konventionelle Landwirtschaft, Ackerbau und Viehzucht, der Haupterwerb der Gutsherren und ihrer Pächter.

Micaela Jary plauderte ein wenig aus dem ,,Nähkästchen“ über das , im Juli erscheinende Buch ,,Das Kino am Jungfernstieg“. Der Beginn einer Trilogie, die geplant ist halbjährlich zu erscheinen. Wir Leser dürfen uns über sehr schöne Bücher freuen sowie über ,,Madame Piaf und das Lied der Liebe“ unter ihrem Pseudonym Michelle Marly. Dabei erfuhren die Zuhörer auch wie es zu dem Pseudonym kam. Ich denke es gab viele Zuhörer, die auch sehr auf das Buch Mitte März sich freuen werden.

Nach der Lesung signierte die Autorin, die Bücher. Viele Gäste der Veranstaltung kauften sich ,,Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe“. Leider habe ich mich dagegen entschieden und Heute ärgere ich mich, das Buch nicht gekauft zu haben.

Herzlich möchte ich mich für die sehr gut organisierte Veranstaltung bedanken. Wenn es gerade passt, komme ich ,trotz Wegstrecke, gerne zu einer weiteren Lesung nach Stade.

Die Rezension folgt in den nächsten Tagen.

Rezension zu ,,Flammen und Seide“ von Petra Schier

Das Buch spielt in Rheinbach im 17. Jahrhundert. Eine junge Tuchhändlerin hat eine schwere Wahl zu treffen. Madlen Thynen liebt zwei Männer, Peter von Werdt und Lucas Cuchenheim. Die drei Hauptpersonen kennen sich seit Kindertagen. Für die junge Frau und jedem im Ort steht fest, Madlen und Peter gehören zusammen. Madlen’s Vater kennt seine Älteste besser wie sie sich selbst, so gibt er ihr den Rat ,,Sie möchte ihr Herz entscheiden lassen.“

Ein paar Jahre früher…

Lucas wird verhaftet, weil er angeblich eine junge Frau unsittlich berührt hat. Der junge Mann ist entsetzt und bezeugt seine Unschuld an der Tat. Viele Rheinbacher glauben Lucas nicht, da so mancher ,,Scherz“ er zu verantworten hat. Die Tat wird mit dem Tode bestraft. Da Lucas Jahre später weiter lebt und als Hauptmann zurück kommt. So habe ich mich gefragt ,wie er damals aus der ,,Sache“ heraus gekommen ist

Der Hauptmann Lucas Cuchenheim sucht einen Verräter. Dabei bleibt Lucas keine andere Wahl als Madlen’s Verlobten mit einzuweihen. Gemeinsam versuchen die beiden Männer den Verräter zu finden. Zur gleichen Zeit überkommen Madlen Zweifel ob sie die richtige Entscheidung getroffen hat. Doch dann kommt der 1.November 1673 und Rheinbach erlebt den Krieg hautnah. Madlen spürt es gibt noch sehr viel wichtigere Entscheidungen und wie sehr die Familie einem Halt gibt.

Petra Schier hat den Spannungsbogen sehr hoch gehalten und bis zur Lösung erfährt der Leser sehr viel über die Lebensumstände. Ich danke der Autorin und dem Rowohlt Verlag für eine sehr emotionale Zeitreise ins 17. Jahrhundert.

Rezension zu Gut Greifenau – Abendglanz – Hanna Caspian

Wir erleben ein kleine Stadt sinnbildlich am ,,Abend“ vor dem 1. Weltkrieg. Der alte Gutsherr ist verstorben und jetzt folgt der Sohn als nächster Gutsbesitzer. Zum Haus gehören fünf Kinder, wobei die älteste Tochter Anastasia bereits verheiratet ist. Der zweite Sohn hat eine Laufbahn beim Militär und nur noch der jüngste Sohn und Katharina das Nesthäckchen die Schulbank drücken. Der Wunsch der Mutter, der Gräfin Greifenau ist es jedoch, auch Katharina, so bald es schicklich ist, zu verheiraten. Der Bräutigam ist bereits dazu gefunden. Aber ein Besuch in Berlin von Mutter und Tochter wird dieses eventuell ändern. Katharina trifft auf einen gutbürgerlichen Mann, der ihr sehr gut gefällt. Auch Katharina’s ältester Bruder Konstantin hat sich ,,unter seinem Stand“ verliebt. Dann gibt es noch den neuen Kutscher Alfred Sonntag…

Doch dann bricht der 1. Weltkrieg aus. Die Gräfin ist entsetzt ,,können die nicht warten, bis ich mein Sommerfest gefeiert habe“. Viele Männer werden eingezogen, doch sie sind optimistisch ,,Bis Weihnachten ist der Krieg aus“. Nur Konstantin und auch der neue Kutscher sind da weniger gutgläubig. Ich bin gespannt was in Teil 2 passieren wird.

Die Saga umfasst die weiteren Bände Gut Greifenau – Nachtfeuer, erschienen Dezember 2018 – und -Morgenröte, der im März erscheinen wird.

Mir hat der Anfang sehr gut gefallen, da ich aus dieser Zeit sehr wenig in der Schule erfahren habe. Die Geschichte ist sehr stimmig und die Autorin hat die Situation auf dem Gut so geschildert, als ob sie dabei gewesen wäre, als stille Beobachterin. Ich danke dem Verlag Droemer Knaur für das mir zur Verfügung gestellte Buch.

Lesung mit Jeffrey Archer in Hamburg

Für nur drei Lesungen ist der englische Autor Jeffrey Archer nach Deutschland gekommen. Die Premierenlesung seines neuen Romans ,,Traum des Lebens“ hat in Hamburg, im Rudolf-Steiner-Haus, stattgefunden. Ausgerichtet hat die Lesung´der Heyne Verlag im Hause Randomhaus  und  die Buchhandlung Heymann .  Herr Heymann persönlich hat die Gäste der Lesung begrüßt, bevor er der Moderatorin Margarete von Schwarzkopf und den Schauspieler Hans-Werner Meyer die Bühne überlassen hat.

Jeffrey Archer hat im original eine Passage gelesen und der Schauspieler Hans-Werner Meyer hat die deutschen Teile übernommen. Die Diskussion ist zum großen Teil in englischer Sprache geführt wurden. Dabei hat das Publikum auch sehr viel zum Lachen gehabt.

Am Ende der Lesung hat Jeffrey Archer noch eine Autogrammstunde gegeben und ich habe das Glück erhalten noch ein Foto mit dem Autor zu erhalten.

Ich danke dem Heyne Verlag und der Buchhandlung Heymann für dieses sehr schöne Event. Ich freue mich und hoffe im Jahre 2019 wieder dabei sein zu können.

Rezension zu Anne Jacobs Buch Das Gutshaus – Glanzvolle Zeiten

Franziska freut sich, endlich nach einem langen Weg, das alte Gutshaus der Familie von Dranitz, zurück zu bekommen.

Aber die heutigen Besitzverhältnisse sind noch in der ehemaligen Hand der DDR. Wir sind im Sommer bevor die deutsche Einheit im Oktober veramtlicht wird. Pospuscheit ist überzeugt, das Gutshaus für seine Zwecke zu bekommen.. Doch Pospuscheit hat widerum nicht mit der Sturheit von Franziska gerechnet. Es hatten sich schon früher die Gegner der Familie von Dranitz an denen die Zähne ausgebissen!

In Rückblenden wird das Leben im 2. Weltkrieg der Framile und ihrer Angestellten erzählt. Franziska war damals verlobt, doch ihr Verlobter soll von der SA erschossen worden sein. Dann wird Franziska von Mine, ihrer ehemaligen Angestellten, etwas erzählt, was diese gar nicht glauben kann! Doch warum hat sich ihr ehemaliger Verlobter nicht bei ihr gemeldet nach dem Krieg? Was hat Walter vor ihr verheimlicht?

Mein Fazit: Da ich selber aus meiner familiären Geschichte weiß, wie es auf einem Gutshof zuging, ist der Anfang der Trilogie über ,,Das Gutshaus – Glanzvolle Zeiten“ sehr gut recherchiert. Ich danke dem Blanvalet Verlag und dem Bloggerportal sowie Anne Jacobs für eine Geschichte, die auch Lesern, die nicht den 2. Weltkrieg erlebt haben, diesen näher zu bringen

Rezension zu Zeit des Mutes von Christiane Lind

Emma hat einen großen Fehltritt in den Augen ihrer Eltern getätigt. Das können die Eltern nicht akzeptieren. Sie schicken ihre Tochter nach England. Sie soll dort verheiratet werden. Doch ihr zukünftiger Ehemann macht einen großen Fehler, der fast ein Menschenleben kostet. Damit das vertuscht wird, wird ein gerade angestelltes Mädchen entlassen. Aber auch Emma hat damit für sich einen Grund gefunden, diesen Mann nicht zu heiraten.

Emma läuft weg und begegnet einer der ersten Suffragetten. Das junge Mädchen wird immer mutiger und scheut sich auch nicht bei einer Demonstration dabei zu sein. Emma und einige andere Frauen werden ins Gefängnis gesteckt und sehr schlecht behandelt. Damit die Frauen es sich nicht noch einmal wagen, in die Politik sich einzumischen. Emma und ihre Freundinnen sollen den Platz der Gesellschaft akzeptieren. Doch so leicht geben sich die jungen Suffragetten nicht geschlagen.

Zum heutigen 100. Jahrestag des Frauenwahlrecht ist der Roman von Christiane Lind erschienen. Den mutigen Frauen vor 100 Jahren haben wir es heute zu verdanken, dass wir ein Wahlrecht haben, im Leben wie in der Politik. Ich danke der Autorin für mein zur Verfügung gestelltes Exemplar. Es sind wundervolle Lesestunden mit Emma und ihren Mitsuffragetten gewesen.