Rezension zur Fliederinsel von Sylvia Lott

Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt.

2016 sucht Celia Brandes nach Hinweisen über ihren Vater in Dänemark. Im Urlaub auf Fünen findet die junge Frau ein altes, aufgerolltes Gemälde. Sofort gibt die Besucherin ihrer Vermieterin Inger Bescheid. Die Reaktion von Inger ist überwältigend. So fängt Inger zu erzählen an, über ihre Eltern:

Es ist November 1938 kurz nach der ,,Kristallnacht“ und die Jagd auf die Juden beginnt von Hitlers Schergen. Auch Ruth und Jakob Liebermann fliehen mit Hilfe von Verwandten nach Dänemark vor dem nahen Krieg. Jakob ist das nicht weit genug und er versucht nach Amerika zu kommen um Europa ganz zu verlassen. Leider wird dem jungen Mann dieses von dem amerikanischen Konsulat verwehrt. In Dänemark lebt das Paar fünf Jahre glücklich und frei,sie  bekommen in der Zwischenzeit eine kleine Tochter. Um Ruth, die als Malerin sehr erfolgreich ist, zu unterstützen erhält sie die Haustochter Svea ihrer Freunde für die kleine Ingrid als Kindermädchen.

Aber Hitler bricht sein Versprechen gegenüber dem dänischen König 1940 und erneut werden die Juden in KZ’s gebracht. Die jungen Eltern stehen vor einer schweren Entscheidung. Da die kleine Ingrid jedoch nicht gesund ist, fliehen die Eltern ohne ihren Liebling, schweren Herzens und lassen die Kleine  bei ihrem Kindermädchen Svea. Aber werden die Eltern ihre Tochter jemals wiedersehen?

Ich danke Sylvia Lott und dem Blanvalet Verlag für wundervolle Lesestunden und mein Rezensionsexemplar. Ich bin froh, dass diese Zeit vorbei ist und wir heute leben und lieben können wen wir möchten. Doch ich hoffe auch, dass es nie wieder Krieg in Deutschland geben wird. Ich möchte meine Enkel unbelastet aufwachsen sehen!

 

Rezension zu Marlenes Geheimnis von Brigitte Riebe

Nane und ihre Mutter Vicky kommen zur Beerdigung der Mutter/Großmutter Eva an den Bodensee. Die Stimmung zwischen den den Halb-Schwestern Marlene und Vicktoria ist sehr angespannt. Um Marlene nicht lange mit dem Besuch von Vicky zu beanspruchen, fährt die Jüngere nach der Beerdigung wieder davon. Nane jedoch ist bei ihrer Tante Marlene sehr gerne gesehen. Im Nachlaß der Oma sind Aufzeichnungen aus dem 2. Weltkrieg und der Nachkriegszeit. Nane erfährt die Geschichte ihrer Großmutter Eva sehr wirklichkeitsnah. Je mehr Nane in die Geschichte eintaucht, umso mehr unglaubliches erfährt die junge Frau.

Brigitte Riebe hat hier unsere jüngere Vergangenheit in einem sehr informativen Roman verarbeitet.  Ich habe aus sehr persönlichen Gründen es seit Jahren vermieden, Geschichten aus dem 2. Weltkrieg und der Nachkriegszeit zu lesen. Ich bin 50. Jahre nach Hitler Übernahme aus der Schule gekommen. In der 10. Klasse wurde besonders dieses Thema sehr intensiv besprochen. Zusätzlich wurde in dem Roman ein Thema berührt, daß mir sehr nahe ging. Ich danke dem Blanvalet Verlag für mein Vorabexemplar.

 

Buchvorstellung Marlenes Geheimnis von Brigitte Riebe

Heute möchte ich Euch ein Buch vorstellen, dass mich von der ersten Seite begeistert hat. Obwohl es eine Thematik ist, die ich seit Jahren vermeide zu lesen.

Hier ist der Klappentext:

Drei Frauen, drei Generationen und ein Geflecht von Lügen

Marlene hat die Vertreibung aus der Heimat nach dem Krieg längst hinter sich gelassen. Vor mehr als siebzig Jahren begann sie mit ihrer Mutter Eva  am Bodensee ein neues Leben. Eine florierende Schnapsbrennerei, die die Früchte der Region verarbeitet, ist ihr ganzer Stolz. Erst als ihre Nichte Nane kurz nach Evas Beerdigung die Aufzeichnungen der Großmutter liest, bricht die Vergangenheit ohne Vorwarnung herein. Und ein lang gehütetes Geheimnis kommt zutage…

Bestsellerautorin Brigitte Riebe ist zurück – mit einem bewegenden Roman über ein deutsches Familienschicksal.

Ich habe das Buch bereits gelesen, doch die Rezension wird erst am 11. September veröffentlicht.

 

Rezension zum Buch von Barbara Drucker „Das Gift der Schlange“

 

 

  • Taschenbuch: 528 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (8. September 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3738641173
  • ISBN-13: 978-3738641172

 

Intrige und Verschwörung, Machtspiele und kaltblütige Morde, Liebe und Vertrauen und ein mächtiger Geheimbund.

Nach Morden im Fürstenhaus kämpft der ‚Marchese‘ darum, das Machtgefüge wiederherzustellen, doch sein Auftrag wurde manipuliert. Während der Meisterspion herauszufinden versucht, auf wessen Seite er kämpft, sind ihm skrupellose Gegner stets einen Schritt voraus und verbünden sich mit seinem Erzrivalen, um ihn endgültig zu vernichten.

Ein packender Historienthriller um einen zerrissenen Helden zwischen Pflichterfüllung, seinem eigenen Machtanspruch und der Suche nach Liebe

 

Meine Meinung:

Das Buch spielt um die Zeit des 18. Jahrhundert. Da gab es sehr viele Geheimbünde, wie ,,Der Orden der Schlange“ wo von uns die Protagonistin Prinzessin Sopie, am heutigen Tage erzählt hat. Der Marchese della Motta ist in einem speziellen Auftrag unterwegs. Die Geschichte ist so mitreizend erzählt worden, dass ich nur schwer, das Buch aus der Hand legen konnte. Der Leser wird ein Teil der Geschichte! Ich habe lange nicht mehr so mitgefiebert, war wütend oder gar entsetzt. Ich freue mich auf weitere Aufträge oder Abenteuer mit dem Marchese della Motta. Danke liebe Barbara für mein Leseexemplar und die Unterstützung bei meinem heutigen Autorentag.

Ich bin untröstlich, wie soviel schief gehen konnte!

 

 

 

 

Interview mit der Autorin Barbara Drucker zu Ihrem Buch „Das Gift der Schlange“

Am heutigen Tag ist die Autorin Barbara Drucker zu Gast auf meinem Blog. Wir haben es uns auf meinem Sofa gemütlich gemacht und trinken einen Kaffee. Während des Kaffee Trinken konnte ich ein paar Fragen an die Autorin stellen.

Wie bist Du auf die Idee gekommen zu Das Gift der Schlange? 

Zu Beginn entwickelte ich die Figur des Marchese, er sollte Elemente meiner literarischen Lieblingsfiguren Marquis Posa (aus Schillers Don Karlos) und Winnetou vereinen und ein Kavalier und Abenteurer sein. Dann entstanden die ersten Szenen, wie die am Fluss unter der Weide oder die in der Antikensammlung und die Vergiftungsszene. Im 18. Jahrhundert gab es einen regelrechten Geheimbundkult und der Geheimbundroman blühte, so kam der Schlangenorden ins Spiel. Für die zentrale Idee des Romans inspirierte mich eine Szene aus „Goldeneye“: Das Bondgirl wirft dem Spion Gefühlskälte vor. Bond meint „This is what keeps me alive“ (Das ist das, was mich am Leben erhält), sie antwortet „This is what keeps you alone“ (Das ist das, was dich einsam sein lässt). Diese vermeintliche Unvereinbarkeit zwischen lebensgefährlichem Beruf und Liebe faszinierte mich. Ich wollte wissen, unter welchen Bedingungen so ein Mann dennoch lieben kann.

Beruht die Geschichte auf einer wahren Begebenheit? 

Die Ereignisse sind alle fiktiv. Was jedoch real ist, sind die historischen Rahmenbedingungen. Beispielsweise hätte die religiöse Debatte zwischen dem Marchese und Karl tatsächlich so stattfinden können. Die Freimaurer und Illuminaten gab es wirklich, nicht jedoch den Schlangenorden.

Wieso stehen sich die Gräfin und die Prinzessin so nah? 

Als Frau und Jüngste von vier Geschwistern ist Sophie für die Thronfolge und die Fürstenfamilie unbedeutend. Zudem ist sie ein Mauerblümchen und leidet darunter, im Schatten ihrer erotischen Schwester zu stehen. Die Gräfin ist die erste, die Sophie als Person wahrnimmt und entsprechend aufmerksam behandelt.

Wer hat Dir die Liebe zur Schlange nahe gebracht? 

Liebe zur Schlange wäre jetzt übertrieben 😉 Die Schlange ist ein sehr symbolträchtiges Tier. In der Bibel wird sie mit dem Teufel gleichgesetzt, es gab aber im Altertum auch einen Schlangenkult. Als Äskulap-Schlange ist sie sogar ein Zeichen für die Heilkunst. Diese vielen Facetten finde ich spannend, der Schlangenorden ist ja auch nicht eindeutig positiv oder negativ.

Wird es nach Teil 2 noch einen dritten Teil geben? 

Sobald mein derzeitiges Projekt abgeschlossen ist, beginne ich ihn zu schreiben , die ersten Szenen formieren sich bereits in meinem Kopf 🙂 Ich habe den übergeordneten Spannungsbogen für eine Reihe, es wird also genug Nachschub geben. Aus jetziger Sicht werden es mindestens sechs bis sieben Bände.

Hat Herzog Sondheim auch die Stadt Sontheim gegründet? 

Ich muss gestehen, ich wusste gar nicht, dass es diese Stadt gibt 😉 Ich wählte den Namen ausschließlich wegen seines Klanges. Er hat den Zischlaut zu Beginn, ist durch das offene O sehr hart und passt auch gut ins 18. Jahrhundert.

Ich danke Barbara Drucker für ihr sehr offenes Interview.  ich freue mich, die Autorin auf meinem Blog zu Gast zu haben.

Weiter geht es um 11.00 Uhr hier auf meinem Blog.  Da hab ich die Protagonistin Prinzessin Sophie zu Gast.

 

Rezension zu Rebenblut von Ellin Carsta

 

Die Geschichte beginnt in REBENGOLD und wird hier weiter erzählt. Isabel und Hanna leben seit Jahren mit ihren Söhnen und Töchtern friedlich zusammen. Während die Söhne der Familie neue Geschäftspartner suchen, wird Gysinheym vom Bischof besucht. Isabel ht sofort ein komisches Gefühl, aber nicht nur der jungen Winzerin, auch der Abt vom Kloster Johannisburg spührt mit dem Bischof geht Unheil einher. Wirklich versucht der Bischof mit einer List,die Verträge der Weinbauern zu deren Ungunsten zu verändern. Nur Isabel durchschaut die Intrige, denn oh Schreck! Isabel kann lesen, was den Bischof sehr ärgert. Aber leider hat Isabel keine Unterschriften Gewalt, die haben nur die Söhne des Hauses. Mit Hilfe des Advocatus schafft Isabel eine kleine Verzögerung zu erreichen. Doch der Bischof ist nicht nur gefährlich er ist auch nicht zu unterschätzen. Lt. Klappentext wird es tödliche Folgen haben. Doch Wer hier sein Leben verliert, werde ich nicht verraten. Die größte Überraschung habe ich am Ende erlebt.

Die liebe Autorin sagte mir ,,Blutschmuck“ wäre ihr bestes Buch, dem widerspreche ich! ,,Rebenblut“ ist Ellin Carsta’s aka Petra Mattfelds Meisterstück. Ich danke NetGelley für mein Rezensionsexemplar.

Das Cover passt sehr gut zu Teil 1 Rebengold! Doch das Buch ist auch ohne Vorkenntnisse zu lesen.


Buchvorstellung Christiane Lind Romancewoche 22. – 28. Mai 2017

Paula und Luise verstehen die Welt nicht mehr. Beide Freundinnen sind von Heute auf Morgen arbeits- und obdachlos. Da erhalten die Freundinnen eine Einladung für die Jungfernfahrt der ,,Titanic“ dabei zu sein. Paula hat viele internationale Kontakte, als Schauspielerin, so glaubt Sie, es wäre ihr Kontakt aus USA, der Paula und Luise einlädt nach New York zu kommen.

Der Luxus der Kabine und die weiteren Annehmlichkeiten sind für Paula, die aus reichem Hause stamt leichter zu verkraften, wie für Luise, die Tochter einer Köchin ist. Da wird Paula erneut mit weißen Rosen, die bereits in Berlin ihr Angst gemacht haben, verfolgt. An Bord der ,,Titanic“ machen die Freundinnen Bekanntschaft mit zwei Kindern, die es durch Detektivarbeit schaffen, den unbekannten Rosenkavalier zu finden. Eine der beiden Freundinnen soll auch ihr Glück finden.

Ich reiße bewußt die Geschichte nur an, denn wie es weiter geht, sollte jeder Leser selbst heraus finden. Das Schicksal der ,,Titanic“ ist sicher bekannt oder kann nach gelesen werden. Ich danke Romancewoche und Christiane Lind für mein Lesexemplar, sowie die Teilnahme an der Romancewoche und ihren Organisatoren.

Rezension zu Der grüne Palast von Peggy Hohmann

Ein Debüt in einem ungewöhnlichen Stil. Das Buch ist aufgebaut in Briefform. Die junge Erzherzogin von Österreich, Leopoldine, wird durch Verhandlungen des Fürst von Metternich an den portugisischen Prinzen verheiratet. Da die portugisische Herrschaftsfamilie im Exil lebt, macht sich die Erzherzogin zusammen mit ihrer Erzieherin auf den beschwerlichen Weg nach Brasilien. Doch vor der großen Reise besucht das junge Mädchen ihre verheiratete Schwester in Italien. Leopoldine freut sich sehr ihre Schwester wiederzusehen. Seit der Hochzeit von Marie-Louise von Parma mit Napoleon hat es nur noch Briefe zwischen den Schwestern gegeben. Dabei wird Leopoldine der wahre Grund nicht verraten. Die kurze Funkstille zwischen den Schwestern wurde erneut von Fürst von Metternich eingeleitet.
Falsche Versprechungen läßt das junge Mädchen glauben, sie würde ihre Familie in Kürze wieder sehen.
Die historische Geschichte erzählt eine andere Variante. Die Autorin hat sehr gut recherchiert. Bereits die Leseprobe hat mein großes Interesse für diesen Roman geweckt. Mein Glück bei vorablesen hat mir die Möglichkeit gegeben, diesen außergewöhnlichen Roman zu lesen.

Rezension zu Blutföhre von Monika Pfundmeier

Das Buch handelt vom jungen Grafen Ulrich von Mehring. Ulrich von Mehring ist ein Vasall von Herzog Ludwig von Bayern. Ulrich von Mehring wird von seinen Untertanen sehr geschätzt, denn er ist sehr gerecht. Der junge Vasall hat gerade seine Frau verloren und Ludwig möchte ihn so schnell wie möglich mit Agnes von Hardenberg vermählen. Aber Graf Ulrich möchte nicht so schnell wieder heiraten. Agnes von Hardenberg ist eine sehr willensstarke junge Dame, die lieber in den Ställen wie am Herd Zuhause ist. Ulrichs Untertanen werden auf dem Weg um ihr Pachtzins zu leisten, überfallen und ermordet. Ein Raubritter ist unterwegs und in der Bevölkerung geht die Angst um. Die Bauern glauben es könnte ein Graf oder Herzog sein. Ein Überfallener überlebt um Ulrich eine Nachricht zu überbringen, dass er sich nicht zu sicher sein soll. Ulrich reitet sehr schnell zu seinem Lehnsherren und bittet nachdrücklich um Verstärkung, damit seine Braut sicher reisen kann. Erst ist Ludwig nicht sehr begeistert doch dann gibt er seinem Vasal nach und unterstützt ihn mit 18 Männer. Davon weiß Agnes von Hardenberg nichts. Die junge Dame bereitet sich mit ihren Eltern, Brüdern, Tante und Kusine vor, auf die lange Reise nach dem Schloss von Herzog Ludwig von Bayern aus dem Hause Wittelsbach. Aber auch der Raubritter macht sich auf dem Weg um Agnes von Hardenberg für sich zu gewinnen. Der Raubritter ist kein Unbekannter in der Gegend. Durch eine Lüge, bei der eine Unschuldige starb, wurde der damalige Hofmarschall verbannt und bis auf seinen Titel alles genommen und an den Grafen Wulf von Mehring, dem Vater, des jungen Grafen überantwortet. Aber der Sohn des Hofmarschalls glaubt da nicht dran und denkt es ist alles eine Intrige des Grafen von Mehring gewesen. So soll der Sohn für die ,,Taten“ des Vaters büßen…

Agnes von Hardenberg sieht ihren zukünftigen Ehemann auf einer Gesellschaft der Eltern und es ist Liebe auf den ersten Blick. Auch Ulrich spührt das er sich in Agnes sofort verliebt hat. Doch der Raubritter bringt auch im Hause Wittelsbach sehr viel Unruhe. Der junge Mann schafft es, Agnes mit einer Finte, von den Tischen in die Ställe zu bringen. Ulrich rettet seine junge Braut. Während das Paar schläft, werden zwei weitere Personen ermordet.

Die Sage der Blutföhre beinhaltet, dass sie nur wächst, wenn ein Unschuldiger getötet wird.

Ich habe mit der Autorin auf der Buchmesse gesprochen und ihr meine Meinung zu ihrem Debüt gesagt. Obwohl das Buch sehr schön geschrieben ist, war es mir teilweise zu langatmig formoliert. Ich finde einige Kapitel hätten etwas gestrafft werden können. Ich danke Monika Pfundmeier für das mir überlassene Exemplar.

Blogtour Tiranorg von Judith M. Brivulet Tag 3

banner-tiramorgMein heutiges Thema: Wie das Buch zu seinem Cover kam? Ich habe dafür der Designerin Juliane Schneeweiß einige Fragen gestellt. Seid gespannt was ich für schöne Antworten erhalten habe.

Sannysbuchwelten: Was war Dir am Cover wichtig?
Juliane Schneeweiss: Dass es dem Buch, seiner starken Protagonistin und der Stimmung gerecht wird. Jeder Leser sollte sofort abgeholt werden und sich auf viele Stunden Lesezeit in einer fantastischen Welt freuen.
Sannysbuchwelten: Wie bist Du auf die Farben gekommen?
Juliane Schneeweiss: Es ging mir darum sowohl weibliche Farben (für die Protagonistin) zu verwenden, damit man sofort sieht, dass es um eine starke Frau geht, als auch die düstere kriegerische Stimmung aufzugreifen. Deswegen die Farben Schwarz, Grau und Lila.
Sannysbuchwelten: Welche Figur hat Dich inspiriert für die Schwertmeisterin?
Juliane Schneeweiss: Ich habe eine ganze Weile nach passenden Models gesucht. Glücklicherweise bekam ich von der Autorin Hilfe und so hatten wir schnell die perfekte Schwertmeisterin gefunden!
Sannysbuchwelten: Durch was bist Du auf den Schriftzug auf dem Cover gekommen? 
Juliane Schneeweiss: Die Schrift sollte wie glühendes Metall aussehen, da es um eine Kriegerin geht. Sie sollte natürlich nach Fantasy und Altertum aussehen. Die Farbe bildet noch dazu einen Komplementärkontrast zur restlichen Farbgestaltung, was wiederum für ein harmonisches Bild sorgt und auch in klein noch zu lesen ist.
Sannysbuchwelten: Das Schwert erinnert mich an die Artus Saga. War das beabsichtigt?
Juliane Schneeweiss: *lacht* Nein, das war es nicht. Aber jetzt wo du es sagst erinnert mich die Pose auch ein wenig daran. Aber das ist definitiv nichts Schlechtes 😉
gewinn-tiramorg
Meine heutige Frage: Wie hieß das berühmte Schwert aus der Artus-Saga?
Je öfter ihr unsere Fragen beantwortet, umso mehr Lose könnt ihr sammeln und habt dann höhere Chancen.
Gewinnspielregeln:
✩ Seid über 18 Jahre alt oder habt die Erlaubnis eurer Eltern.
✩ Nach Ablauf des Gewinnspiels können wir euch im Falle des Gewinns eine Emailsenden. Hierfür müsst ihr uns eure E-Mail-Adresse hinterlassen.
✩ Wir übernehmen keine Haftung und es gibt keinen Ersatz falls das Paket verloren geht.
✩ Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt.
✩ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
✩ Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
✩ Das Gewinnspiel endet am 09.10.2016 23:59 Uhr. Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt schnellstmöglich.
Hier unser Fahrplan zum Nachlesen:
fahrplan-tiramorg