Rezension zu Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder von Petra Schier

Laura hat eine schweren Schock in der Vergangenheit gehabt. Seit dem ist die junge Frau, eine Weihnachtshasserin. Zusätzlich ist Laura auf der letzten Stelle, ein für sie unverzeihlicher Fehler, passiert. Das möchte Laura bei der neuen Stelle auf keinen Fall wiederholen. Doch Laura hat nicht mit der Familie Sternberg gerechnet, die wie ein Wirbelwind in ihr beschauliches, doch trauriges, Leben wirkt.  Die neue Marketingchefin der Sternberg Hotels ist sehr perplex, wie ihr noch am ersten Abend eine Einladung zum Essen zu kommt. Laura möchte nicht unhöflich erscheinen und nimmt an.

Die gesamte Familie Sternberg ist in dem Familien geführten Hotel involviert. Wie es für die Familie ganz natürlich ist, zieht sie ihre Mitarbeiter mit in die Familie mit ein. Besonders wenn der Familie eine Mitarbeiterin besonders gefällt. Doch nicht nur der Mutter sondern auch einer der Söhne, der Familie, ist der Meinung Laura mehr als einen kurzen Blick zu schenken.

Aber Laura trägt schwer an dem was ihr passiert ist. So wehrt sich die junge Frau mit Händen und Füßen, was ihr schon auf der letzten Stelle zum Verhängnis wurde. Aber bei Sternbergs ist alles anders! So wird mit manchmal sehr unfähren Mitteln dagegen gearbeitet, dass sich Laura erneut in ihr Schneckenhaus verkriecht. Dabei hilft auch die kleine weiße West-Highland- Dame Lizzy. Die kleine Hündin hat sich auf dem ersten Blick in Laura verliebt,aber nicht nur sie…

In dem neuen Buch von Petra Schier, treffen wir am Rande, auch wieder Bekannte sowie den Weihnachsmann mit seiner Elfenbrigarde sowie das liebe Christkind. Ich danke dem Mira Taschenbuch Verlag für mein Exemplar, das mir zauberhafte Lesestunden geschenkt hat. Das Buch ist innerhalb von zwei Tagen ausgelesen gewesen! Gerne gebe ich eine Leseempfehlung für Leser ab 18. Jahren! Denn es sind auch Szenen im Buch, die ein Kind nicht lesen sollte!

Rezension zu ,,Mexicoring“ von Simone Buchholz

Der neueste Fall für die Staatsanwältin Chastity Riley aus Hamburg. Das Thema ist sehr aktuell. Besonders 2017 brannten Autos in Hamburg und überall auf der Welt. Der heutige Krimi erinnert mich an Shakespears ,,Romeo und Julia“. Hier heißen die Beteiligten Nouri Saroukhan und Aliza Anteli. Im laufe des Buches erfahren wir die Hintergründe. Aber wer hat Nouri getötet?

Aliza Anteli ist sich sicher, dass kann nur ihr Bruder Mohammed gewesen sein. Aber ist das auch die Wahrheit?

Das Titelbild erinnert mich an die City Nord, den ,,Mexicoring“ gibt es. Bei der Telefonzelle werde ich richtig melancholisch. So wurde, bis es Handy gegeben hat, die Familie oder Freunde von unterwegs angerufen.

Simone Buchholz und ihre schnottrige Staatsanwältin, die Halb-Amerikanerin Chastity Riley, haben ihren besonderen Charme, der den Leser nicht mehr losläst. Danke an Vorablesen, den Suhrkamp Verlag und Simone Buchholz für spannende Lesestunden.