Ortsvorstellung zum Buch von Ele Wolffs ,,Greetsieler Mühlenmord“.

Heute stelle ich Euch die Örtlichkeiten des Krimi ,,Greetsieler Mühlenmord“ ein wenig vor. Dabei ist es erstaunlich wie gut die Autorin Realität und Fiktion zusammen fügt. Die grüne Mühle, die im Krimi eine wichtige Nebenrolle spielt, wäre vor Jahren durch einen Brand fast vollständig zerstört worden. Nur durch große Spenden aus der Bevölkerung sowie dem Mühlenverein wurde das Naturdenkmal in Ostfriesland wieder hergestellt.

Hier gut nachzulesen: https://www.ostfrieslandkrimi.de/rettung-eines-wahrzeichens-gruene-muehle-greetsiel/

Somit ist es dem Leser sowie mir es möglich ist, den Ort des Geschehens selbst anzuschauen. Ele Wolff hat einen sehr spannenden Krimi dazu geschrieben. Doch mehr werde ich in meiner Rezension dazu schreiben. Ich danke dem Klarant-Verlag https://klarant-verlag.de/ für die mir zur Verfügung gestellten Bilder.

Interview mit Sina Jorritsma zu ,,Totenboje“

Wie bist Du auf die Idee gekommen, dass Köhler wieder mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird?

Ich hatte ja in den ersten Romanen der Serie immer nur angedeutet, dass Köhler früher Zielfahnder beim Bundeskriminalamt war – ein brandgefährlicher Job. Früher oder später wollte ich ihn mit seiner Vergangenheit konfrontieren. In „Totenboje“ ist es nun soweit.

Wie sieht da die Landschaft aus? Kann ich ein paar Bilder zur Verfügung gestellt bekommen?

Generell ist es in Ostfriesland sehr grün und flach. Es gibt eine Redensart: Man kann mittwochs schon sehen, wer sonntags zu Besuch kommt. Das Wetter ändert sich oft schlagartig. Erst Sonne, dann Platzregen, dann wieder schön. Es wird nie langweilig 😉

Ich kenne Ostfriesland nicht. Was ist das Besondere an Norddeich?

Norddeich ist ein Ortsteil der Stadt Norden, der sich direkt am Meer befindet. Von Norddeich aus fahren Fährschiffe nach Juist und nach Norderney, beides sehr beliebte Urlaubsinseln. Auch in Norddeich selbst gibt es Strand. Silvester findet dort immer eine große Open-Air-Party statt, wo wir dieses Jahr gewesen sind. Norddeich ist ein schöner Küstenort mit eigenem Flair. Dort kann man wunderbar entspannen, aber Action gibt es auch – zumindest in meinen Romanen 😉

Wie ist Dir der Name zum Buch eingefallen?

Diese Boje gibt es wirklich. Sie liegt als Dekoration an der Straße Dörper Weg in Norddeich, nur einen Steinwurf weit von der Nordsee entfernt. Ich dachte mir, dass es eine besonders einprägsame Stelle für einen Leichenfund wäre. Und schon war der Buchtitel in meinem Kopf entstanden.

Wird es weitere Bücher geben von Köhler und Wolter?

Solange der Klarant Verlag und die Leser Interesse daran haben: Auf jeden Fall!

Vielen Dank, dass ich Dir die Fragen stellen darf.

Ich habe zu danken.

Liebe Grüße Sanny

Buchvorstellung Mord in Weener von Susanne Ptak

 

Neuerscheinung: Ostfrieslandkrimi „Mord in Weener“ von Susanne Ptak

Fans der Ostfrieslandkrimis von Susanne Ptak sind begeistert: Dr. Josefine Brenner, Rechtsmedizinerin im Un-Ruhestand mit Kultfaktor, ermittelt in Weener.

Diesmal treibt es die pfiffige Seniorin in eine idyllische kleine Stadt im Rheiderland, einem Landstrich zwischen Ems und Dollart. Mit “Mord in Weener” ist bereits der achte Band der beliebten Ostfriesenkrimi-Reihe mit Josefine Elisabeth Brenner, genannt Fine, erschienen. Mit ihrer skurrilen Eigenart, Kriminalfälle lösen und stricken, hat sie längst die Leserherzen für sich gewonnen.

Zum Inhalt von „Mord in Weener“:
Ein barbarischer Mordfall zerstört den Frieden der idyllischen ostfriesischen Stadt Weener. Am Morgen eines Markttages wird eine leblose junge Frau entdeckt im Pranger bloßgestellt, getötet mit einem mittelalterlichen Morgenstern. Dr. Josefine Brenner, Rechtsmedizinerin im Ruhestand, ist vor Ort und unterstützt die ostfriesische Polizei bei der Aufklärung des Falls. Bei der Toten handelt es sich um die Medizinstudentin und Marktverkäuferin Jasmin Hattinga. Schon bald wird klar: Jasmin sah zwar aus wie ein Engel, hatte sich in ihrem Leben jedoch viele Feinde gemacht. Die Ermittler stoßen auf ein furchtbares Durcheinander von Leidenschaft, Lügen, Eifersucht und Geld. Bei der angesehen Arztfamilie, der Jasmin entstammt, kommen sie nur schwer weiter. Doch ein Fund im Zimmer der Toten bringt erstes Licht ins Dunkel: Eine riesige Summe Bargeld taucht auf, außerdem pikante Videos, die gleich mehrere Personen in den Kreis der Verdächtigen rücken …

Nach den Ostfrieslandkrimis „Mord in Greetsiel“ (ISBN 978-3-95573-271-4), „Mord in Wiesmoor“ (ISBN 978-3-95573-337-7), „Mord in Leer“ (ISBN 978-3-95573-450-3), „Mord in Pilsum“ (ISBN 978-3-95573-539-5), „Mord in Ditzum“ (ISBN 978-3-95573-661-3), „Mord in Aurich“ (ISBN 978-3-95573-714-6) und „Mord in Emden“ (ISBN 978-3-95573-823-5) ist jetzt mit „Mord in Weener“ (ISBN 978-3-95573-905-8) der 8. Fall mit Dr. Josefine Brenner im Klarant Verlag erschienen.

Der Roman von Susanne Ptak kann bei allen bekannten E-Book Shops wie Amazon (für den Kindle eReader), Apple iTunes (für iBooks), Thalia (für tolino), Weltbild, buecher.de, buch.de, Hugendubel, Kobo und vielen weiteren erworben werden zum Preis von 3,99 Euro. „Mord in Weener“ ist ebenfalls als Taschenbuchausgabe zum Preis von 11,99 Euro erhältlich.

Rezension zu ,,Mexicoring“ von Simone Buchholz

Der neueste Fall für die Staatsanwältin Chastity Riley aus Hamburg. Das Thema ist sehr aktuell. Besonders 2017 brannten Autos in Hamburg und überall auf der Welt. Der heutige Krimi erinnert mich an Shakespears ,,Romeo und Julia“. Hier heißen die Beteiligten Nouri Saroukhan und Aliza Anteli. Im laufe des Buches erfahren wir die Hintergründe. Aber wer hat Nouri getötet?

Aliza Anteli ist sich sicher, dass kann nur ihr Bruder Mohammed gewesen sein. Aber ist das auch die Wahrheit?

Das Titelbild erinnert mich an die City Nord, den ,,Mexicoring“ gibt es. Bei der Telefonzelle werde ich richtig melancholisch. So wurde, bis es Handy gegeben hat, die Familie oder Freunde von unterwegs angerufen.

Simone Buchholz und ihre schnottrige Staatsanwältin, die Halb-Amerikanerin Chastity Riley, haben ihren besonderen Charme, der den Leser nicht mehr losläst. Danke an Vorablesen, den Suhrkamp Verlag und Simone Buchholz für spannende Lesestunden.

Rezension zu Schweigegelübde von Barbara Bierach

Wie habe ich mich auf das neue Buch von Barbara Bierach gefreut. Da der erste Fall ,,Lügenmauer“ mit einem offenen Ende ist.

Obwohl Emma Vaughan indirekt auch mit dem ersten Fall konfrontiert wird, geht es in ,,Schweigegelübde“ um neue Hintergründe. Emma Vaughan wird von ihrem Vorgesetzten zum Drogentest in die Klinik geschickt. Sehr widerwillig akzeptiert die Kommissarin von Sligo, die Anordnung.

Nur der Chefarzt ist gar nicht an Emma als Patientin interessiert, sondern in ihrer Funktion als Polizistin. Seit einiger Zeit sterben Patienten, die bereits kurze Zeit später, als gesund entlassen würden.

Dieser Fall gibt dem Kommissariat von Sligo einige Rätsel auf. Die Ursache ist immer Herzstillstand, doch es gibt Ungereimtheiten in den Dosen der einzelnen Toten. Nur durch ein Zufall kommt Emma Vaughan hinter das Geheimnis…

Ich danke Barbara Bierach für einen neuen Fall um Emma Vaughan, die als geschiedene und alleinerziehende Mutter eines Teenagers, einen schweren Stand im erzkatholischen Irland hat. Dabei ist das 21. Jahrhundert auch in diesem Lande angebrochen!

Vielen Dank auch an vorablesen.de, dass mein Gewinn nach einigen Hürden, angekommen ist. Ich freue mich auf weitere Fälle um Emma Vaughan aus Sligo, Irland.

Lesung zu Friesengroll von Sandra Dünschede am 15. Februar 2018

Da mein Sohn seinen Geburtstag nur mit seiner Famile feierte, habe ich mir einen Wunsch erfüllt und bin zur Lesung von Sandra Dünschede gegangen. Das Wetter war sehr nasskalt und geschneit hat es ebenfalls.

Doch in der gemütlichen Bücherstube in Reinbek war es sehr heimelig. Ich habe bereits im letzten Jahr den ,,Kofferfund“ von Sandra mit Begeisterung gelesen. Da konnte ich nicht anders, wie dieses Jahr zur Präsentation von Sandra’s neuen Buch. Besonders da die Lesung in der Nähe von mir war.

Friesengroll behandelt diesmal den Todesfall an eine Lehrerin von Kommissar Dirk Thamsen. Ich fand es sehr spannend, wie die Autorin auf diese Idee gekommen ist, zu erfahren.  An der Veranstaltung wurde sehr viel gelacht und Fragen gestellt. Doch natürlich haben wir nicht erfahren am Abend wer der Täter war.

Sobald ich das Buch gelesen habe, werde ich die Rezension online setzen.

 

Neuheit von Elke Nansen Tödliche Krummhörn

 

 

Vorbestellen „Tödliche Krummhörn“ von ELKE NANSEN
– Faber und Waatstedt ermitteln – Band 1 –
Ein mysteriöser Fall! Ab heute kann der neue spannende #Ostfrieslandkrimi unserer Autorin Elke Nansen als Taschenbuch und als E-Book vorbestellt werden! Der Roman erscheint am Freitag, den 17.11.! Gönnt Euch den 1. Band der Serie um die Kripo Emden/Leer und verpasst dieses neue Buch-Highlight auf gar keinen Fall – jetzt schon vorbestellen und pünktlich zum Veröffentlichungsdatum geschickt bekommen!

Amazon:
E_Book http://amzn.to/2AzphaY
Taschenbuch http://amzn.to/2zyjg1u

Weltbild:
E-Book http://bit.ly/2ywin5N
Taschenbuch http://bit.ly/2iQjRkO

+++Ein mörderischer Schleier liegt über der ostfriesischen Urlaubsregion Krummhörn. Bei Bauarbeiten wird die mumifizierte Leiche einer jungen Frau entdeckt, mehrere Jahrzehnte lag sie im Fundament des Hotels Deichrose begraben.
Hauptkommissar Richard Faber und seine Kollegin Rike Waatstedt von der Kripo Emden/Leer werden mit dem Fall betraut. Wer ist die tote Frau, wurde sie ermordet? Eine Identifizierung ist nicht möglich, dennoch ergibt sich schnell ein Verdacht: Silvester 1985 verschwand die Frau des Bauunternehmers Enno Dahlke unter mysteriösen Umständen. Die Ehe war unglücklich, und genau zu dieser Zeit war die Baufirma Dahlke mit der Errichtung des Hotels Deichrose beschäftigt …
Je tiefer die Kommissare in der Vergangenheit graben, desto düstere Zusammenhänge kommen ans Licht. Sie stoßen auf ein Netz aus Verzweiflung, Korruption und Gier. Die Liste der Verdächtigen wird immer länger, und der Fall mehr und mehr zum Rätsel …+++

Rezension zu Jagdrevier von Helene Tursten

Jagdrevier ist eine neue Serie um eine Kripobeamtin, nachdem die mit der Kommissarin Irene Huss, sehr erfolgreich ist.

Embla Nyström ist einigen Lesern sicher aus ,,Brandhaus“ bekannt. Hier startet Embla ihren ersten Fall. Die junge Frau ist seit einigen Jahren, als Jägerin mit immer der gleichen Jagdgesellschaft, zusammen bei der Elchjagd. Doch dieses Jahr ändert sich die Zahl. Der ,,neue“ in der Runde ist Peter Hansson, der nach 30 Jahren zurück gekommen ist. Doch der junge Mann ist in der Gegend mit aufgewachsen, bis ein Unglück geschah.

Der Urlaub von Embla nimmt ein plötzliches Ende, als zwei Personen aus der Gesellschaft verschwinden. Somit ist Embla wieder Polizistin und spürt hier gibt es noch mehr Geheimnisse zu lüften.

Obwohl mir der Krimi gefallen hat, bin ich etwas enttäuscht. Denn es braucht sehr viel Willenskraft weiter zu lesen! Die ersten 150 Seiten sind ,,leeres Gerede“. Ich danke dem Bloggerportal, btb-Verlag und Helene Tursten für das Rezensionsexemplar.

 

 

Der neue Sina Jorritsma Krimi ist da: FRIESENSTALKER

 

 

Neuerscheinung: Ostfrieslandkrimi „Friesenstalker“ von Sina Jorritsma im Klarant Verlag

Ein verurteilter Stalker wird auf der Ostfriesischen Insel Borkum ermordet. Was wäre, wenn seine Opfer nicht eindeutig nachweisen können, dass sie mit seinem Tod nichts zu tun haben?

Ein brandneuer Fall für die Borkumer Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll. Sina Jorritsma veröffentlicht mit „Friesenstalker“ ihren sechsten Ostfriesenkrimi im Klarant Verlag und erzählt einen packenden Mordfall rund um das Thema Stalking, Psychoterror, Angst, Wut und Ohnmacht. Aber wie immer in ihren Kriminalromanen hält die Autorin eine spektakuläre Wendung mit einem ganz anderen Konflikt für die Leser bereit. Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick erscheint.

Zum Inhalt von „Friesenstalker“:

Die ostfriesische Insel Borkum wird von einem düsteren Mord erschüttert. Ein verurteilter Stalker wird tot aufgefunden, gnadenlos stranguliert mit einem Seil.

Handelt es sich um einen gemeinschaftlichen Racheakt? Ausgerechnet die drei jungen Frauen, die den Stalker angezeigt hatten, machen gerade zusammen Urlaub auf Borkum. Haben Reina, Hanna und Janina ein Mordkomplott geschmiedet und sich an ihrem Peiniger gerächt?

Einiges deutet darauf hin, doch die Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll ermitteln in alle Richtungen. Ins Visier gerät auch die Schwester des Ermordeten, Helena Kiebing. Sie scheint ihren Bruder zutiefst gehasst zu haben, und sie ist in merkwürdige Machenschaften verstrickt … Je tiefer die Kommissare graben, desto unübersichtlicher wird der Fall. Schließlich überschlagen sich die Ereignisse auf der Nordseeinsel, und plötzlich gerät Mona in tödliche Gefahr …

Nach den Ostfrieslandkrimis „Friesenflirt“ (ISBN 978-3-95573-541-8), „Friesenbraut“ (ISBN 978-3-95573-556-2), „Friesenkreuz“ (ISBN 978-3-95573-600-2), „Friesenlauf“ (ISBN 978-3-95573-618-7) und „Friesenwahn“ (ISBN 978-3-95573-623-1) ist jetzt „Friesenstalker“ (ISBN 978-3-95573-701-6) von Sina Jorritsma erschienen.

Das E-Book kann bei allen bekannten E-Book Shops wie Amazon (für den Kindle eReader), Apple iTunes (für iBooks), Thalia (für tolino), Weltbild, buecher.de, buch.de, Hugendubel, Kobo und vielen weiteren erworben werden zum Preis von 3,99 Euro.

„Friesenstalker“ gibt es ebenfalls als Taschenbuchausgabe zum Preis von 11,99 Euro.

Lesung in der St. Katharinenkirche Hamburg von und mit Viveca Sten

Am Mittwoch, 20. September 2017, wurde im Programm des Harbour Front Lesefestival in Hamburg eine Lesung mit der schwedischen Autorin Viveca Sten präsentiert. Viveca Sten stellte ihren aktuelllen Krimi, Mörderisches Ufer, erschienen im April 2017.

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2479 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch eBook; Auflage: 1 (6. April 2017)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • (Quelle Amazon.de)

Auf diese Lesung habe ich mich ganz besonders gefreut. Die Moderatorin war Birgit Hasselbusch von NDR 90,3 und Buchautorin. Soviel habe ich lange nicht mehr gelacht. Dabei hatte ich sehr schwer zu tragen gehabt, denn ich hatte meine gesamtem Bücher, die noch nicht signiert waren, mitgenommen. Es waren von den acht Stück, SIEBEN! Ich danke dem Veranatalter für die schöne Vorstellung. Ich freue mich auf neue Autorenlesungen im Jahr 2018!