Buchvorstellung Mord in Weener von Susanne Ptak

 

Neuerscheinung: Ostfrieslandkrimi „Mord in Weener“ von Susanne Ptak

Fans der Ostfrieslandkrimis von Susanne Ptak sind begeistert: Dr. Josefine Brenner, Rechtsmedizinerin im Un-Ruhestand mit Kultfaktor, ermittelt in Weener.

Diesmal treibt es die pfiffige Seniorin in eine idyllische kleine Stadt im Rheiderland, einem Landstrich zwischen Ems und Dollart. Mit “Mord in Weener” ist bereits der achte Band der beliebten Ostfriesenkrimi-Reihe mit Josefine Elisabeth Brenner, genannt Fine, erschienen. Mit ihrer skurrilen Eigenart, Kriminalfälle lösen und stricken, hat sie längst die Leserherzen für sich gewonnen.

Zum Inhalt von „Mord in Weener“:
Ein barbarischer Mordfall zerstört den Frieden der idyllischen ostfriesischen Stadt Weener. Am Morgen eines Markttages wird eine leblose junge Frau entdeckt im Pranger bloßgestellt, getötet mit einem mittelalterlichen Morgenstern. Dr. Josefine Brenner, Rechtsmedizinerin im Ruhestand, ist vor Ort und unterstützt die ostfriesische Polizei bei der Aufklärung des Falls. Bei der Toten handelt es sich um die Medizinstudentin und Marktverkäuferin Jasmin Hattinga. Schon bald wird klar: Jasmin sah zwar aus wie ein Engel, hatte sich in ihrem Leben jedoch viele Feinde gemacht. Die Ermittler stoßen auf ein furchtbares Durcheinander von Leidenschaft, Lügen, Eifersucht und Geld. Bei der angesehen Arztfamilie, der Jasmin entstammt, kommen sie nur schwer weiter. Doch ein Fund im Zimmer der Toten bringt erstes Licht ins Dunkel: Eine riesige Summe Bargeld taucht auf, außerdem pikante Videos, die gleich mehrere Personen in den Kreis der Verdächtigen rücken …

Nach den Ostfrieslandkrimis „Mord in Greetsiel“ (ISBN 978-3-95573-271-4), „Mord in Wiesmoor“ (ISBN 978-3-95573-337-7), „Mord in Leer“ (ISBN 978-3-95573-450-3), „Mord in Pilsum“ (ISBN 978-3-95573-539-5), „Mord in Ditzum“ (ISBN 978-3-95573-661-3), „Mord in Aurich“ (ISBN 978-3-95573-714-6) und „Mord in Emden“ (ISBN 978-3-95573-823-5) ist jetzt mit „Mord in Weener“ (ISBN 978-3-95573-905-8) der 8. Fall mit Dr. Josefine Brenner im Klarant Verlag erschienen.

Der Roman von Susanne Ptak kann bei allen bekannten E-Book Shops wie Amazon (für den Kindle eReader), Apple iTunes (für iBooks), Thalia (für tolino), Weltbild, buecher.de, buch.de, Hugendubel, Kobo und vielen weiteren erworben werden zum Preis von 3,99 Euro. „Mord in Weener“ ist ebenfalls als Taschenbuchausgabe zum Preis von 11,99 Euro erhältlich.

Träume bleiben ohne Reue von Victoria Suffrage

Edda war als Kind das Mohnblumenkind ihrer Eltern. Durch einen tragischen Schicksalsschlag verliert Edda diese sehr früh. Ab da ändert sich das Leben des Teenagers sehr! So gerät Edda an die falschen Leute und ist später Puffmutter. Edda hofft nach Jahren endlich die Liebe gefunden zu haben, doch der Mann hat nur ihr Geld gesehen!

Jetzt ist Edda im Altenheim und sieht einer trostlosen Zukunft ins Auge. Doch durch ihre neue Zimmergenossin Wilma, ändert sich die Perspektive bei Edda. Denn Wilma läßt sich von Eddas unhöflichen Art nicht vertreiben, sondern versucht mit Verständnis, hinter die Fassade von Edda zu schauen. Dann erfährt Edda eine schlimme Diagnose. Den Ausgang der Krankheit hat Edda bereits gesehen. Doch damit möchte die alte Frau sich nicht abfinden und beschließt den Verlauf zu verändern. Aber nicht nur Edda hat ein schlimmes Schicksal gehabt sondern auch Wilma! Edda begreift nicht, wie man trotzdem so positiv und friedlich in die Zukunft schauen kann. Wilma vermisst einen lieben Menschen, doch sie weiß nicht wie sie sich ihm nähern kann. Wer auch sehr ungewöhnliche Anwandlungen hat ist der Altenpfleger Vincent. Da wird selbst die eigenbrötlerische Edda stutzig.

Viel erfahren wir aus dem Klappentext. Ich danke dem Mainwunder Verlag für die tolle Kampagne und mein Exemplar sowie Victoria Suffrage für ein Buch, das zum Nachdenken anregt.

Rezension zu Zeit des Mutes von Christiane Lind

Emma hat einen großen Fehltritt in den Augen ihrer Eltern getätigt. Das können die Eltern nicht akzeptieren. Sie schicken ihre Tochter nach England. Sie soll dort verheiratet werden. Doch ihr zukünftiger Ehemann macht einen großen Fehler, der fast ein Menschenleben kostet. Damit das vertuscht wird, wird ein gerade angestelltes Mädchen entlassen. Aber auch Emma hat damit für sich einen Grund gefunden, diesen Mann nicht zu heiraten.

Emma läuft weg und begegnet einer der ersten Suffragetten. Das junge Mädchen wird immer mutiger und scheut sich auch nicht bei einer Demonstration dabei zu sein. Emma und einige andere Frauen werden ins Gefängnis gesteckt und sehr schlecht behandelt. Damit die Frauen es sich nicht noch einmal wagen, in die Politik sich einzumischen. Emma und ihre Freundinnen sollen den Platz der Gesellschaft akzeptieren. Doch so leicht geben sich die jungen Suffragetten nicht geschlagen.

Zum heutigen 100. Jahrestag des Frauenwahlrecht ist der Roman von Christiane Lind erschienen. Den mutigen Frauen vor 100 Jahren haben wir es heute zu verdanken, dass wir ein Wahlrecht haben, im Leben wie in der Politik. Ich danke der Autorin für mein zur Verfügung gestelltes Exemplar. Es sind wundervolle Lesestunden mit Emma und ihren Mitsuffragetten gewesen.

Lesung mit Petra Oelker aus ihrem aktuellen Buch Die Brücke zwischen den Welten in Reinbek am 8. November

Wie habe ich mich auf den Abend gefreut! Die Lesung begann um 19.30 Uhr. Ich habe die Autorin Petra Oelker das letzte Mal 2013 gehört. Zusammen mit der Buchhandlung Erdmann und dem Rowohlt-Verlag stellte Petra Oelker ihr aktuelles Buch ,,Die Brücke zwischen den Welten.“. Während der Lesung haben die Gäste dann von der Autorin erfahren, wie sie mit der osmanischen Kultur verbunden ist. Petra Oelker erzählte uns, dass ein Vorfahr von ihr selbst Teppichsammler gewesen ist. Die unterschiedlichen Kulturen haben in den 1920 Jahren viele Wandlungen gemacht.

Ich danke der Buchhandlung Erdmann und dem Verlag Rowohlt für einen wunderschönen Abend. Danke auch an die Stadtbibliothek Reinbek für die Getränke. Um 21.30 Uhr ist dieser schöne Abend zu Ende gegangen.

#wir sind edda, die Kampagne zum Buch Träume bleiben ohne Reue von Victoria Suffrage

„Edda, schnodderige Ex-Puffmutter, lebt im Altenheim und pflegt ihr Image als Scheusal. Darin wird sie bestärkt, als sie die tödliche Diagnose ALS erhält. Innerlich beginnt Edda sofort, ihren Abgang zu planen. Wilma, Eddas neue Mitbewohnerin, begegnet deren Gehässigkeit mit Herzlichkeit. Nach Anfangsschwierigkeiten erklärt sich Wilma sogar bereit, Edda bei ihrem Abgang mithilfe der „Beklopptengang“ zu unterstützen. Der Altenpflegeschüler Vincent nennt sie »mon général«, wühlt unerlaubt in Schränken, die Schülerin Laura hat auf nichts Bock und schleudert das Jesuskind an die Wand. Und was wollen der Herrgott in Eddas Badezimmer und der schwarze Vogel auf dem Fensterbrett?“ (Quelle: amazon)

In der Kampagne vom Mainwunder-Verlag #wirsindedda handelt die Thematik was können wir aus der Figur von Edda lernen. Warum sind wir alle wie ,,Edda“?  Ich kann sehr viel von ,,Edda“ lernen, mehr zu meinen Fehlern stehen. Meine Meinung bewußt durchzusetzen. Die Menschen in meinen Umgebung so nehmen wie sie sind. Natürlich geht es auch um den Umgang zwischen Jungen und alten Menschen.  Edda wehrt sich vehement wie ein kleines Kind behandelt zu werden. Auch ich mag nicht wie ein kleines Kind behandelt werden, so dass andere meinen wie ich sein sollte. Sicher fällt auch mir das nicht immer so leicht, denn Menschen so zu nehmen wie er ist. Doch genau wie ,,Edda“ habe ich Menschen die mich unterstützen, die mir helfen.

Ich habe noch sehr viel mehr Gedanken dazu, doch das werde ich in meine Rezension einfließen lassen

Rezension zu Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder von Petra Schier

Laura hat eine schweren Schock in der Vergangenheit gehabt. Seit dem ist die junge Frau, eine Weihnachtshasserin. Zusätzlich ist Laura auf der letzten Stelle, ein für sie unverzeihlicher Fehler, passiert. Das möchte Laura bei der neuen Stelle auf keinen Fall wiederholen. Doch Laura hat nicht mit der Familie Sternberg gerechnet, die wie ein Wirbelwind in ihr beschauliches, doch trauriges, Leben wirkt.  Die neue Marketingchefin der Sternberg Hotels ist sehr perplex, wie ihr noch am ersten Abend eine Einladung zum Essen zu kommt. Laura möchte nicht unhöflich erscheinen und nimmt an.

Die gesamte Familie Sternberg ist in dem Familien geführten Hotel involviert. Wie es für die Familie ganz natürlich ist, zieht sie ihre Mitarbeiter mit in die Familie mit ein. Besonders wenn der Familie eine Mitarbeiterin besonders gefällt. Doch nicht nur der Mutter sondern auch einer der Söhne, der Familie, ist der Meinung Laura mehr als einen kurzen Blick zu schenken.

Aber Laura trägt schwer an dem was ihr passiert ist. So wehrt sich die junge Frau mit Händen und Füßen, was ihr schon auf der letzten Stelle zum Verhängnis wurde. Aber bei Sternbergs ist alles anders! So wird mit manchmal sehr unfähren Mitteln dagegen gearbeitet, dass sich Laura erneut in ihr Schneckenhaus verkriecht. Dabei hilft auch die kleine weiße West-Highland- Dame Lizzy. Die kleine Hündin hat sich auf dem ersten Blick in Laura verliebt,aber nicht nur sie…

In dem neuen Buch von Petra Schier, treffen wir am Rande, auch wieder Bekannte sowie den Weihnachsmann mit seiner Elfenbrigarde sowie das liebe Christkind. Ich danke dem Mira Taschenbuch Verlag für mein Exemplar, das mir zauberhafte Lesestunden geschenkt hat. Das Buch ist innerhalb von zwei Tagen ausgelesen gewesen! Gerne gebe ich eine Leseempfehlung für Leser ab 18. Jahren! Denn es sind auch Szenen im Buch, die ein Kind nicht lesen sollte!

Rezension zu ,,Mexicoring“ von Simone Buchholz

Der neueste Fall für die Staatsanwältin Chastity Riley aus Hamburg. Das Thema ist sehr aktuell. Besonders 2017 brannten Autos in Hamburg und überall auf der Welt. Der heutige Krimi erinnert mich an Shakespears ,,Romeo und Julia“. Hier heißen die Beteiligten Nouri Saroukhan und Aliza Anteli. Im laufe des Buches erfahren wir die Hintergründe. Aber wer hat Nouri getötet?

Aliza Anteli ist sich sicher, dass kann nur ihr Bruder Mohammed gewesen sein. Aber ist das auch die Wahrheit?

Das Titelbild erinnert mich an die City Nord, den ,,Mexicoring“ gibt es. Bei der Telefonzelle werde ich richtig melancholisch. So wurde, bis es Handy gegeben hat, die Familie oder Freunde von unterwegs angerufen.

Simone Buchholz und ihre schnottrige Staatsanwältin, die Halb-Amerikanerin Chastity Riley, haben ihren besonderen Charme, der den Leser nicht mehr losläst. Danke an Vorablesen, den Suhrkamp Verlag und Simone Buchholz für spannende Lesestunden.

Die Ärztin – Das Licht der Welt – Helene Sommerfeld

Ricarda rettet der Tochter eines Grafen beherzt das Leben. Dabei stirbt aber eine von Ricarda näherstehende Person. Zum Dank wird Ricarda die Möglichkeit gegeben mit der Komtess von Freystetten in Berlin zu leben. Eine ganz neue Welt wird Ricarda, der Gärtnerstochter, damit aufgezeigt. Sie geht in einer sehr exellenten Schule und lernt wie erfolgreich die Komtess als Ärztin ist.

Dadurch wird auch in Ricarda der Wunsch wach, als Ärztin tätig zu werden. Doch wie soll das arme Mädchen das erreichen? In Deutschland ist es Anfang des 19. Jahrhundert Frauen verboten zu studieren. Auch die Komtess von Freystetten hat zum Studium ins Ausland gehen müssen. Aus dieser Zeit hat die Komtess auch ihre beiden Freundinnen, die ihr in Berlin immer wieder zur Seite stehen.

Ricarda wird auch mit den Schattenseiten von Berlin des 19. Jahrhundert konfrontiert. Dabei gerät das junge Mädchen selbst in die Fänge der Polizei. Doch Ricarda gibt nicht auf und will für ihren Traum kämpfen. Denn was den Frauen damals erlaubt war, war als Krankenhelferin tätig zu sein und den Dreck der Patienten wegzumachen. Erschwerend für Ricarda wird es, als sie sich in einen Studenten verliebt…

Es ist heute für uns gar nicht mehr vorstellbar, nicht selbst zu entscheiden, wie unser beruflicher Werdegang weitergehen soll. Wir sollten nie vergessen, wer uns als Vorreiter damals die heutige Lebensart vereinfacht hat. Das Buch ist ein Vermächtnis für die Vorbilder, Minna Popken, Franziska Tiburtius, Lucie Crain und vielen mehr.

Natürlich hört das Buch mit einem offenen Ende auf, so dass ich mich auf die weitere Geschichte im November sehr freue. Danke an den Rowohlt Verlag und Helene Sommerfeld, die ein sehr informatives Buch geschrieben hat.

Rezension zu Mit Hanna nach Havanna von Theresia Graw

In dem Buch erzählt Katrin was sich in ihrem Leben abspielt. Dabei erhält es so auch eine böse Überraschung bereit. Katrin wird die Leitung ihrer erfolgreichen Sendung abgenommen und erhält ein Format, dass ihr gar nicht gefällt. Doch durch die Umstruckturierung der Sender wird eine alte Dame auf Katrin aufmerksam.

Hanna macht Katrin einen sehr ungewöhnlichen Vorschlag. Zu erst ist Katrin nicht sehr begeistert, doch dann sieht sie eine Chance sich mit Hanna’s Geschichte wieder in den Fokus stellen zu können. So beginnt eine Reise nach Havanna mit Hanna, der älteren Dame, die in Kuba das Lebensgefühl der Kubaner für sich entdeckt, zum Entsetzten von Katrin. Das beginnt bereits mit dem rosa Cadillac bei der Autovermietung in Kuba. Doch nicht nur Katrin ist hinter der Geschichte von Hanna her, die ihre erste große Liebe sucht.

So nimmt das Abenteuer seinen Lauf. Katrin und Hanna machen so manchen Umweg und erleben die Natur des Landes hautnah. Dabei versucht Katrin Hanna immer wieder daran zu erinnern, dass sie nur zwei Wochen Urlaub hat und danach wieder zurück nach Deutschland muss. Doch für Hanna ist das kein Argument, die Reise deshalb in einem affen Tempo durchzuführen.

Wird Hanna ihre Liebe finden? Was wird aus Katrin, wenn sie das Interview mit Hanna’s großen Liebe geführt hat? Wird die Journalistin ihr Ziel erreichen?

Alles das könnt ihr in dem Buch erfahren. Der Schreibstil ist aufgebaut, als ob Katrin ihren Werdegang erzählt. Ich habe etwas gebraucht, bis ich in dem Stil, der Autorin, gefunden habe. Doch dann hatte ich das Gefühl selbst im Cadillac durch Havanna zu fahren. Ich danke dem Bloggerportal für mein Exemplar und Theresia Graw für vergnügliche Lesestunden.

Rezension zu Zwischen uns ein ganzes Leben von Melanie Levensohn

 

Auf dem Sterbebett ihres Vaters erfährt Jacobina das sie eine Halbschwester hat. Die junge Frau ist erstaunt, dass der Vater nie über sie gesprochen hat. Judith war Jüdin und lebte mit ihrer Mutter in Frankreich. Doch der Vater liess die Familie im Stich und ging zurück nach Rumänien. Er hat danach nie wieder Kontakt zu seiner Ältesten gehabt. Der Vater nimmt Jacobina das Versprechen ab, nach Judith zu suchen.

2006 Jacobina ist eine alte Frau, die mit Hilfe einer Organisation in Washington mehr schlecht als recht lebt. Da erhält Jacobina unvermittelt Hilfe von der Französin Béatrice. Die junge Frau arbeitet für die Weltbank und wird nach einem Missgeschick in das Archiv verbannt. Der Raum ist seit Jahren nicht betreten worden und so sieht er auch aus. Doch Béatrice nimmt es als Chance Judith zu suchen.

1940 die Studentin Judith arbeitet um sich und ihre Mutter durch zu bringen. Sie verliebt sich in einen reichen, jungen Mann. Doch die Situation für die Juden wird immer kritischer, als die deutsche Wehrmacht in Paris einmarschiert und das Leben der Juden immer mehr beschneidet. Christian und Judith beschließen zu fliehen. Doch auf einmal ist Judith nicht mehr zu finden.Me

Melanie Levensohn hat leicht verändert die Geschichte einer Verwandten ihres Mannes erzählt. Die Geschichtsstränge sind so dicht verwoben, dass der Leser aus der Gegenwart immer wieder in die Vergangenheit gezogen wird. Ich danke auch dem Fischer Verlag für dieses aussergewöhnliche Buch. Da ich einen Opa hatte, der mit zu den Besatzern gehörte, obwohl er nicht die NSDAP mochte, weiß ich das die Geschichte sehr wahr ist.