Blog Buddies – Geschichten und Kunst passen zusammen 3

.Für einen Monat sind vier Blogs zusammengefasst worden. Die Gruppe 7: Geschichten und Kunst passen zusammen.
Meine neue Aufgabe: Was verschönert deine Herbsttage wenn die Sonnenstunden immer wenigerwerden und es immer früher dunkel wird?

Ich gebe zu, dafür brauchte ich länger zum Überlegen. Doch mir ist eine Idee aus meinen Kindertagen eingefallen. Ich werde in dieser Woche mit meiner Enkelin Bilder machen mit Herbstlaub. Das Ergebnis werde ich am Freitag in der Gruppe posten. Lasst Euch überraschen was meine Enkeltochter und ich fertig stellen.

dsc_0470

dsc_0471dsc_0472

Das ist das Ergebnis vom heutigen Nachmittag . Unsere Große hat mit Begeisterung mitgemacht .

 

 

 

 

Das beste Geschenk in diesem Jahr

Mein Sohn kam Anfang Oktober zu mir und brachte mir die Fahrkarte zur Frankfurter Buchmesse mit den Worten:,, Letztes Jahr konntest Du wegen Deinem gebrochenen  Sprunggelenk nicht dabei sein, so schenken wir Dir einen Tag auf der diesjährigen Buchmesse in Frankreich.“ Mir ist fast die Luft weggeblieben nach dieser Ansprache.

Da es an dem Morgen sehr, sehr früh los ging, war ich sehr aufgeregt. Mein Adrenalin hat mir nur wenig Schlaf gelassen. Ich war so nervös, das ich zigmal meine Fahrkarte überprüft habe. Alleine auf der größten Buchmesse!

In Frankfurt habe ich mich sehr schnell zurecht gefunden, obwohl ich das erste Mal da war! Bereits die Fahrt mit der Straßenbahn war ein Erlebnis für mich! Dann kam ich auf das Messegelände, ich war sprachlos. Mein Gllück war, dass die Verlage die mich interessierten, gleich in der ersten Halle untergebracht waren. Erst einmal bin ich ganz alleine durch die Halle gelaufen und habe es auf mich wirken lassen.

Doch ich hatte mich mit einigen Bloggerinnen, einer Autorin und einer Verlagsmitarbeiterin verabredet. Ich habe die Gespräche mit Eliza’s Bücherparadies, Die Rezensentin,  Autorin Monika Pfundmeier und Frau Wendler vom Gmeiner-Verlag, sehr informativ und spannend empfunden. Es war ein Tag, der mir sicher noch lange in Erinnerung bleibt. Danke liebe Kinder! Da mein Handy zu wenig Speicher hat, nur einige wenige Fotos von meinem Tag auf der FBM.

14925741_1199777016727615_7210187318040647383_n 14947399_1199777163394267_5011012086261534037_n 14980777_1199777473394236_1565060854671485101_n

Blog Buddies – Geschichten und Kunst passen zusammen

Ich habe mich mal wieder in ein Projekt gestürzt, wo ich nicht mal wusste, was hier passieren würde. Für einen Monat sind vier Blogs zusammengefasst worden. Die Gruppe 7: Geschichten und Kunst passen zusammen. Ich habe mir als Kunst, meine Stricknadeln herausgeholt und zwei Topflappen gestrickt. Da ich sehr eigenwillig bin, sieht das jeder am Ergebnis. 😉 Die Aufgabe war es aus Wollresten zu erstellen. Nun das war nicht ganz so schwer. topflappen_03-11-2016

 

 

 

 

 

 

 

Rezension – Das Mädchen, das nach den Sternen greift Pep Bras

Cover für Das Mädchen, das nach den Sternen greift

Rückentext:
Für die kleine Sión ist glücklich sein das Einfachste auf der Welt – das kleine Mädchen ist auf Ilhabela zu Hause, einer paradisischen Insel vor der Küste Brasiliens: Jeden Tag läuft sie durchs Dschungelgrün, jeden Tag hört sie das Meeresrauschen. Doch dann reißt ein Schicksalsschlag ihre kleine Familie auseinander und verschlägt Sión ins ferne Paris…

Die Geschichte erzählt das wahre Leben von Pep Bras Urgroßvater. Joan Bras landet unterkühlt und fast tot an der Küste von Brasilien. Eine junge Witwe und Ärztin des Ortes nimmt sich seiner an und verliebt sich in ihn. Joan und Caterina bekommen eine kleine Tochter, Sión und leben die ersten Jahre sehr glücklich miteinander. Bis an Sións vierten Geburtstag eine große Tragödie passiert und nichts mehr ist wie es wahr! Der Vater versinkt in Trauer und gibt seine Tochter in die Hände der besten Freundin, seiner verstorbenen Frau. Da lebt Sión mit den beiden Töchtern mit in der Familie. Es soll drei Jahre vergehen, bis der Vater sich wieder an seine Tochter erinnert. Das geschieht durch den Erbauer eines großen Hotels, der an einem Abend Joan und dessen Vorgesetzten zum Abendessen einlädt und seine Tochter stolz präsentiert. Joan verliebt sich in die Tochter, heiratet und holt Sión zu sich. Ein Feuer vernichtet das fast fertig erbaute Hotel. Doch Joans Schwiegervater geht es gelassen an und fährt mit seiner Familie nach Paris, Frankreich. Da lernt Joan von seinem Schwiegervater, wie ein Hotel geführt wird. Sión gewöhnt sich langsam an ihre neue Maman. Leider fällt es Isabell aber schwer sich an die Tochter zu gewöhnen. Endlich wird Isabell schwanger und die ganze Familie freut sich auf den Zuwachs. Doch leider wird das Kind im 7. Monat tot geboren und Isabell verliert zuviel Blut. Der Arzt rät von weiteren Kindern dringend ab! Ein Schlag von dem sich Isabell ihr Lebenlang nicht erholen wird. Sión wird langsam zur Frau und ist der ganze Stolz ihres Vaters und Großvaters. Die junge Frau versteht die Kunst des Bauredens und gibt in einem Café ihr Debut. Das sich auch ihr früherer Lehrer ansieht und er lädt die gesamte Familie in sein neu eröffnetes Varité ein. Doch Vater und Mutter lehnen dankend ab. Denn wegen des Bauchredner Lehrer hatte es vor Jahren einen bösen Streit zwischen den Eheleuten gegeben, doch der Grund blieb Sión damals verborgen.

Bei diesem Buch fällt mir eine Wertung sehr schwer. Es ist eine sehr persönliche und wahre Geschichte. Zu der Zeit haben noch meine eigenen Großeltern als Kinder vorm Haus gespielt. Das Buch hat mich sehr aufgewühlt zurück gelassen.

Rezension zu Problemzonen – Einsichten aus dem Kiosk – Carin Müller

Der Klappentext:

Problemzonen – jeder hat sie, keiner mag sie. Dabei können sie doch so unterhaltsam sein. Zumindest dann, wenn sich sich nicht an der Körpermitte ansiedeln, sondern eher im Wahrnehmungsfeld der Autorin. Carin Müller beleuchtet mit scharfen Auge und spitzer Feder ideelle ( und auch einige sehr reale( Krisenherde. Sie tut das normalerweise auf ihren Blogs „Einsichten aus dem Kiosk“ (www.carinmueller.de) und (www.11spielerfrauen.de), auf dieversen anderen Veröffentlichungsplattformen und nun auch in Buchform.

Wer dachte, dass Bauch-Beine-Po die heilige Dreifaltigkeit an Problemzonen ist, wird hier eines Besseren belehrt. Allein in diesem Buch gibt es 70 Stück – heruntergebrochen auf die sieben Grundkategorien: >>Hunde und andere…äh…Tiere<<, >>Schreiben in Theorie und Praxis<<, >>Musik und sonstige Nebengeräusche<<, >>Fußball ist auch keine Lösung<<, >>Politik und Kirche<< sowie >>Reisen und andere Fluchten<<

Das Buch ist ein Best-of von den beiden Blogs die Carin Müller betreibt. Der Inhalt ist so bunt wie das Leben selbst. Ich habe das Buch als Vorbereitung zu einer Blogtour mit sehr persönlicher Widmung erhalten. Dabei lagen noch ein Kugelschreiber und ein Kühlschrank Magnet. Das größte ist ausser dem wunderbaren Buch, der Magnet. Mein Kühlschrank kann eine ,,Lied“ davon singen! Ein Buch das einen zum Lachen wie Nachdenken bringt. Denn in jeder Kolumne steckt ein Körnchen Wahrheit! Ich glaube die Leseprobe von ,,Hundstage“ wird demnächst gegen das Original ersetzt. Alle Rechte liegen bei der Autorin. Ich hoffe zur Europameisterschaft in diesem Jahr, wird es spannende ,,Einblicke“ geben auf Carin’s Fußball Blog www.11spielerfrauen.de

Die Autorin:

Carin Müller schreibt, seit man es ihr 1978 in der ersten Klasse beigebracht hat. Da war ihr aber noch nicht klar, wie wichtig die Fähigkeit, Buchstaben zu Worten und Worte zu Sätzen zu verbinden, einmal werden würde. Zu diesem Zeitpunkt wollte sie Tierärztin, Raumschiffkapitän oder Floristin werden. Alternativen, die nach wie vor einen gewissen Reiz haben – wenn ihr Hund krank ist oder eine fiese Deadline droht. Trotzdem hat sie sich fürs Schreiben entschieden und arbeitet seit gut fünfzehn Jahren als freie Journalistin und Autorin. Carin Müller lebt mit Mann und Hund in Frankfurt und schreibt fast täglich auch in ihren beiden Blogs über „Einsichten aus dem Kiosk“ (www.carinmueller.de) und Fußball. (www.11spielerfrauen.de).

Blogtour chronische Krankheiten – Fibromyalgie

krank

Heute schreibe ich über ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt. Fibromyalgie ist eine andere Form von Rheuma. Während bei Rheuma die ‚Gelenke anschwellen und schmerzen sind es bei mir die Bänder und Sehnen. Doch wie bin ich zu der Krankheit gekommen? Ich glaube dazu werde ich ein bisschen von mir erzählen.

Vor ca. 10 Jahren hatte ich eine sehr schöne Selbstständigkeit, die mir viel Freude gemacht hat. Leider lief es nicht so gut. Ich bekam wohl Unterstützung von meiner Familie und einer, damals glaubte ich noch, guten Freundin. Doch sie zeigte ihr wahres Gesicht, als ich wirklich Hilfe benötigte. Meine Geschäftspartnerin war der Meinung, ich müsste ihre Hilfe bezahlen. Da machte ich nicht mehr mit! Ich habe mir dann eine andere Tätigkeit gesucht. Knapp 6 Monate nach unserem unschönen Auseinandergehen wurde ich krank. Es fing ganz harmlos an! Mir schmerzte der kleine Finger meiner rechten Hand. Ich konnte ihn weder bewegen noch krümmen. So fing der Start zu einem Arzt-Marathon an. Es brauchte ca. 2 Jahre bis ein Arzt die richtige Diagnose fand. Ich hatte Fibromyalgie. Doch wie äussert sich das im Alltag? Meine Leistungsfähigkeit ist sehr eingeschränkt. Was auch immer ich im Haushalt mache, ich bin sehr schnell erschöpft. Dabei ist es bei der Krankheit so tückisch, dass ich in der Situation wie Abwaschen, Bügeln u. ä. keine Schmerzen empfinde. Der Schmerz kommt sobald ich eine Pause  einlege. Doch dann ist der Schmerz in den Bändern so gewaltig, dass ich auch schon heulend auf dem Stuhl saß.

Jeder Schmerz der nicht innerhalb von 6 Monaten zurück geht, wird als chronisch( dauerhaft) geführt. Es gibt Zeiten da fällt mir selbst meine Zahnbürste oder Haarbürste vor Schmerzen aus der Hand. Die Fibromyalgie wird auch ,,Weichteilrheuma“ genannt. Dabei gibt es bestimmte Druckpunkte ( Tenderpoints) die der Arzt feststellt. Bis zu 4% der Deutschen sind von der Krankheit betroffen, der größere Teil sind Frauen (90%). Die Krankheit wird auch chronisches Erschöpfungssyndrom benannt.

Leider wird mir sehr häufig nachgesagt, das wäre alles nicht so schlimm. Ich sollte mich nicht anstellen und endlich mir was zum Arbeiten suchen. Doch welcher Arbeitgeber nimmt eine Angestellte, die nicht mal weiß wie lange sie arbeiten kann? Egal ob nun am Tag oder in der Woche? Eine Angestellte die viele Pausen benötigt um nur einen kleinen Teil zu bewältigen, die mitten im Gespräch einschläft?

Ich habe gerade im letzten Jahr einen neuen Anfang versucht, der gescheitert ist. Doch nicht von mir, sondern von dem damaligen Träger. Von 9 Wochen war ich 6 Wochen krank. Sobald die Zeiten langsam verlängert wurden von 14.00 Uhr auf 16.00 Uhr wurde ich immer mehr krank. Auch in meinem privaten Umfeld kann ich schlecht mit Stress umgehen. Sobald es kleine Probleme gibt, reagiert mein Körper mit Schmerzen. Bei unserer Blogtour ist auch das Thema Asthma und Depressionen gewesen. Denn leider ist es so, dass ich nicht nur an Fibromyalgie leide. Da das eine körperliche wie seelische Belastung ist, bin ich sehr froh soviel Unterstützung von meiner Familie und Freunde zu erhalten.

Ich habe einen Schwerbehinderungsausweis mit 60 Prozent. Auch wenn mir keiner meine Krankheit ansieht, so ist sie vorhanden.

Ich nehme um die Schmerzen zu ertragen, starke Schmerzmittel. Doch bei einem Schmerzschub helfen die mir nicht sehr, dann versuche ich mich aus allem heraus zu ziehen, denn alleine werde ich dann am besten mit der Situation fertig.