Rezension zu Die Wüstenprinzessin Teil 2 Ameera und Jamila von Melike Yasar

 

Ameera und Jamila sind Zwillingsschwestern. Doch besonders von Jamila geht eine Haßliebe aus. Ameera ist die sanfte, nachgiebige Schwester, der das Verhalten von Jamila sehr schmerzt. Doch Ameera kann nicht anders wie ihrer Schwester immer zu verzeihen.

Mit 15 Jahren wird Jamila nach Aquaba gesandt um ihren Großvater beim Regieren zu unterstützen.  Ameera fällt der Abschied sehr schwer, auch Jamila ist nicht so kalt wie sie sich gibt. Leider kann Jamila ihre Gefühle nicht zeigen. Yasmin und Karim, den Eltern, ist jedoch prophezeit worden, dass ihre Töchter sich an ihrem 18. Geburtstag sehr gut verstehen werden.

Im Klappentext wird von den Niedrigsten der Niedrigen geschrieben. Wessen Schicksal wird er sein? Jamila verändert sich, wie ihre Schwester Ameera in Akaba entführt wird. Da ist mir sofort der 1. Teil von Yasmina eingefallen, der Mutter der Zwillinge. In diesem Buch ist sehr viel Abwechslung, das gefällt mir sehr. Hat nur den Nachteil das ich immer weiter lesen musste, :), Denn in diesem Buch ,,Die Wüstenprinzessin 2, Ameera und Jamila“ erlebt noch ein weiterer Protagonist aus Teil 1 seine Bestimmung. .

Fated Shadow Die Jagd von Kim Rylee Tag 2

Fated Shadow: Die Jagd

Gestern hat uns Nadja von Bookwormdreamers das Buch vorgestellt.

Heute ist Tag 2 der Expedition von Fated Shadow, Die Jagd von Kim Rylee. Mir ist beim Lesen der Name Plantagenet aufgefallen. Das hat meine Neugier geweckt. Ich hoffe es gefällt Euch, was ich dazu im Netz gefunden habe.

Graf Gottfried V. „Plantagenet“ von Anjou, der Namensgeber der Dynastie.

Als Namensgeber und eigentlicher Stammvater des Hauses Plantagenet gilt Graf Gottfried V. von Anjou († 1151), dem bereits zu Lebzeiten von Chronisten der Beiname „Plantagenet“ zugeschrieben wurde. Dieser geht wohl auf die Angewohnheit des Grafen zurück, einen Ginsterzweig (lat.: planta genista; frz.: plante genêt) als Helmzier zu tragen. Möglich ist allerdings auch, dass sich der Beiname, der erst im 15. Jahrhundert aufkam, davon ableitet, dass Gottfried zum Sichtschutz bei der Jagd Ginsterbüsche auf seinen Ländereien angepflanzt hat.[2]

Mit Graf Gottfried Plantagenet setzte der Aufstieg seiner Familie zur führenden Dynastie in Frankreich neben den Kapetingern ein, deren Vasall sie formell war. Durch seine Ehe mit der Erbin des anglo-normannischen Reichs, der „Kaiserin“ Matilda, sicherten sich die Angeviner einen Anspruch auf das Herzogtum Normandie und das Königreich England, den sie allerdings erst in einem Erbfolgekrieg (The Anarchy) gegen das Haus Blois durchsetzen mussten. Gottfried Plantagenet eroberte 1144 die Normandie, und sein Sohn konnte nach einer vertraglichen Einigung mit König Stephan im Jahr 1154 schließlich den englischen Thron als König Heinrich II. Kurzmantel besteigen, den seine Nachkommen ununterbrochen bis 1485 inne hielten.

Der Name „Plantagenet“ wurde im ganzen Hochmittelalter bis in das Spätmittelalter hinein einzig in Bezug auf Gottfried V. von Anjou angewandt und nicht auf die von ihm abstammende Familie. Erst während des Rosenkriegs (1455–1484), als die angevinischen Seitenlinien Lancaster und York um die Krone Englands kämpften, wurde dieser Name zur Festigung von Herrschaftsansprüchen hervorgezogen. Duke Richard of York († 1460), das Oberhaupt des Hauses York, nahm 1448 den Namen Plantagenet an, um seinen Thronanspruch gegen das regierende Haus Lancaster zu untermauern. Seitdem setzte sich dieser Name in der Geschichtsliteratur nachwirkend für die gesamte königliche Dynastie ab König Heinrich II. durch. (Quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/Haus_Plantagenet) 

Morgen geht es bei Katrin weiter, die einen Protagonisten zu Gast auf ihrem Blog hat.

Es gibt auch etwas zu gewinnen. Jeden Tag könnt Ihr ein Los sammeln wenn Ihr die Tagesfrage beantwortet: Ist Euch der Name Plantagenet bekannt?

Teilnahmebedingungen:

Seid über 18 Jahre alt oder habt die Erlaubnis eurer Eltern. Nach Ablauf des Gewinnspiels können wir euch im Falle des Gewinns eine Emailsenden. Hierfür müsst ihr uns eure E-Mail-Adresse hinterlassen. Wir übernehmen keine Haftung und es gibt keinen Ersatz falls das Paket verloren geht. Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich. Das Gewinnspiel endet am 11.11.2016 23:59 Uhr. Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt schnellstmöglich.

14991298_1091190910978248_4803506224240922832_o

Hier die Übersicht zu unserer Expedition:

Montag, 7. November:  Buchvorstellung bei Nadja

Dienstag. 8. November: Was ist Plantagenets bei mir

Mittwoch, 9. November: Protagonisten bei Katrin von Katrins Lesewelt

Donnerstag, 10. November: Gefallene Engel bei Dagmar von WillisWelt

Freitag, 11. November: Das Interview mit Kim Rylee bei Jeanette von Eine Bücherwelt

 

Gewinner der Tour für Fairy – das Band der Magie – Liane Mars

fahrplan_fairyWährend der Tour gab es immer wieder die Möglichkeit ein Los zu bekommen:

gewinnspiel_fairy

Ja so schnell vergeht die Zeit und die Blogtour von Liane Mars und ihrem Buch Fairy – Das Band der Magie – ist beendet. Es ist ausgelost worden und ich gebe die Gewinner bekannt:

Platz 1: ( Taschenbuch nach Wahl) Jenny Siebenthaler

Platz 2:( ebook nach Wahl) Hauntedcupcake

Platz 3: ( Goodie-Paket)Tiffy 2000

Herzlichen Glückwunsch unseren Gewinnern. Alle die nicht gewonnen haben, nicht traurig sein. Es gibt bestimmt bald wieder eine Tour. Bitte sendet Eure Daten an: lianes.buchgefluester@gmail.com

Fairy das Band der Magie von Liane Mars Tag 1

aeri_das_band_der_magie_teil_1Die Geschichte von Aeri wird so beschrieben, als würde sie es selbst erzählen. Aeri ist jetzt 17 Jahre alt. Vor gut 10 Jahren hat ihre Großmutter in eine einsame Waldhütte gebracht. Die Großmutter hat ihrer Enkelin das Jagen, das Sprechen und das Rechnen beigebracht. Vom Schreiben hat die alte Frau nichts gehalten. Ungefähr mit den Worten:,, Jetzt kannst Du Dich selbst versorgen“ hat die alte Frau das Kind allein im Wald gelassen. Doch Aeri ist eine sehr gesellige Person. Bei einem Jagdausflug schießt sie einen Wolf an, doch der verwundet wie er ist, rettet dem Mädchen das Leben, indem er einen Usurpator, einen Bären, tötet. Voller Schuldgefühle pflegt das Mädchen den Wolf gesund. Dabei spürt Aeri, das der Wolf ein Geheimnis hat. Durch einen Besuch von einigen Reitern erfährt Aeri das Geheimnis von Keenan dem Wolf und was sie selbst für ein Wesen ist auch. In einer Nebenhandlung lernen wir Tristan, Brahn. Meeha die Waldgöttin und Liah kennen. Doch welche Bedeutung diese Namen noch bekommen, erfahren wir in Teil 1 nicht mehr.

Der Teil ist so spannend, witzig und interessant geschrieben von der Autorin, das der Leser hofft es geht bald weiter.

liah_teil_2In diesem Band lernen wir Liah besser kennen. Tristan ist gestorben. Liah ist durch den Tod aus der Bahn geworfen. Ein Umstand der sich auch in ihrem Wesen bemerkbar macht. Doch Liah ist auch eine Kämpferin. So beschließt Liah zur Seelenwanderin zu gehen und um die Seele ihres toten Freundes zu bitten. Aber Liah macht sich auch Sorgen um Aeri. Aeri ist hochschwanger von Keenan. Für Liah gefühlte 2 Jahre! Liah hat Angst um Aeri, doch einen Kaiserschnitt lehnt die Freundin ab. Aeri möchte ihr Kind ganz normal auf die Welt bringen. Obwohl Liah sich sehr sorgt um Aeri steht für sie auch ihre Reise zur Seelenwanderin fest. Aber Liah hat nicht mit der sehr hartnäckigen Waldgöttin Meeha gerechnet. Die kleine wandelbare Göttin hängt sich an Liah fest an ihre Fersen. Auch Meeha hat Angst um Aeri und das Baby. So hofft die Waldgöttin, dass Liah rechtzeitig zur Geburt zurück ist. In Erinnerungsblasen erfährt der Leser von der Liebesgeschichte von Liah und Tristan. Eine Geschichte die sehr schön ist aber traurig endet. Doch wie die Geschichte aus geht wird jetzt nicht verraten.

Der dritte Teil Fairy – Das Band der Magie – wird morgen vorgestellt bei Nadja

Hier ist unser Gewinnspiel:

gewinnspiel_fairy

Es kann jeden Tag ein Los gewonnen werden.  Meine heutige Frage: Wie heißt die kleine Waldgöttin?

Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Versand nur innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
Das Gewinnspiel endet am 16.10.2016 um 23:59 Uhr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich im Gewinnfall bereit, öffentlich namentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Keine Barauszahlung des Gewinnes möglich.
Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook und wird nicht von Facebook organisiert.

Hier der gesamte Blogtour-Plan:

fahrplan_fairy

 

Blogtour Tiranorg von Judith M. Brivulet Tag 3

banner-tiramorgMein heutiges Thema: Wie das Buch zu seinem Cover kam? Ich habe dafür der Designerin Juliane Schneeweiß einige Fragen gestellt. Seid gespannt was ich für schöne Antworten erhalten habe.

Sannysbuchwelten: Was war Dir am Cover wichtig?
Juliane Schneeweiss: Dass es dem Buch, seiner starken Protagonistin und der Stimmung gerecht wird. Jeder Leser sollte sofort abgeholt werden und sich auf viele Stunden Lesezeit in einer fantastischen Welt freuen.
Sannysbuchwelten: Wie bist Du auf die Farben gekommen?
Juliane Schneeweiss: Es ging mir darum sowohl weibliche Farben (für die Protagonistin) zu verwenden, damit man sofort sieht, dass es um eine starke Frau geht, als auch die düstere kriegerische Stimmung aufzugreifen. Deswegen die Farben Schwarz, Grau und Lila.
Sannysbuchwelten: Welche Figur hat Dich inspiriert für die Schwertmeisterin?
Juliane Schneeweiss: Ich habe eine ganze Weile nach passenden Models gesucht. Glücklicherweise bekam ich von der Autorin Hilfe und so hatten wir schnell die perfekte Schwertmeisterin gefunden!
Sannysbuchwelten: Durch was bist Du auf den Schriftzug auf dem Cover gekommen? 
Juliane Schneeweiss: Die Schrift sollte wie glühendes Metall aussehen, da es um eine Kriegerin geht. Sie sollte natürlich nach Fantasy und Altertum aussehen. Die Farbe bildet noch dazu einen Komplementärkontrast zur restlichen Farbgestaltung, was wiederum für ein harmonisches Bild sorgt und auch in klein noch zu lesen ist.
Sannysbuchwelten: Das Schwert erinnert mich an die Artus Saga. War das beabsichtigt?
Juliane Schneeweiss: *lacht* Nein, das war es nicht. Aber jetzt wo du es sagst erinnert mich die Pose auch ein wenig daran. Aber das ist definitiv nichts Schlechtes 😉
gewinn-tiramorg
Meine heutige Frage: Wie hieß das berühmte Schwert aus der Artus-Saga?
Je öfter ihr unsere Fragen beantwortet, umso mehr Lose könnt ihr sammeln und habt dann höhere Chancen.
Gewinnspielregeln:
✩ Seid über 18 Jahre alt oder habt die Erlaubnis eurer Eltern.
✩ Nach Ablauf des Gewinnspiels können wir euch im Falle des Gewinns eine Emailsenden. Hierfür müsst ihr uns eure E-Mail-Adresse hinterlassen.
✩ Wir übernehmen keine Haftung und es gibt keinen Ersatz falls das Paket verloren geht.
✩ Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt.
✩ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
✩ Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
✩ Das Gewinnspiel endet am 09.10.2016 23:59 Uhr. Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt schnellstmöglich.
Hier unser Fahrplan zum Nachlesen:
fahrplan-tiramorg

Kuss der Todesfrucht – Agnes M. Holdborg

Das Cover: Die verträumte Landschaft zieht einen sofort in den Bann. Die junge Frau glaubt nur in den Träumen sicher zu sein.

Der Klappentext:  Morgen ist das Heute schon wieder gestern,oder? Was ist wenn Traum, Wirklichkeit, Erinnerung und Zukunft nicht mehr ihre geordneten Wege gehen? Die Welt der Träume ist Manuela bekannt, flüchtet sie sich doch Nacht für Nacht hin. Doch die Schatten der Vergangenheit verfolgen sie überall bis der geheimnisvolle Adol  sie davon befreit. Er bringt sie in sein Reich, wo Zeit und Traum sich anders messen. Allerdings lauert Gefahr die den Schrecken aus Manuelas früheren Leben zurückbringt. Es ist an der Zeit, dass sich sich dem stellt.

Achtung Spoiler:

Wieder ein Lichtsignal! Manuela wunderte sich , dass der LKW sich nicht einfach überholte. Schließlich fuhr sie mittlerweile auch für einen Brummi viel zu langsam.

,,Jaja, meine Güte, ich fahr ja gleich ab, du Idiot“, murmelte sie ungehalten vor sich hin und winkte ihrem Hintermann mit erhobener Hand zu, während sie gleichzeitig per Rückspiegel versuchte, so etwas wie Blickkontakt zu ihm aufzunehmen. Spoiler Ende!

Ich habe das Buch im Rahmen einer Blogtour zu Verfügung gestellt bekommen. Dabei lese ich außer  Harry Potter und Märchen gar nicht viel Fantasy. Hier hat mich das Cover und der Klappentext so neugierig gemacht, dass ich gespannt war, wie die Autorin das umsetzen würde. Ich wurde nicht enttäuscht! Die Idee ist genial und ich hoffe viele Leser mit meinem kleinen Spoiler auf das Buch aufmerksam gemacht zu haben. Das Buch ist im Mai  2015 vom Verlag CreateSpace Independent Publishing Platform heraus gekommen.

Der Kuss der Todesfrucht – Agnes M. Holdborg – Tag 6

12465958_880705385380530_3837282408909780789_o(1)

 

Heute ist bereits Tag 6 der Blogtour zum Buch ,,Kuss der Todesfrucht“ von Agnes M. Holdborg und ich versuche Euch die Liebe zwischen Mensch und Gott zu erklären.

Manuela erlebt 10 Jahre die Hölle auf Erden. Nur in der Nacht findet sie Frieden. Doch ihr Traumbegleiter Adol kann  die Schreie irgendwann nicht mehr ignorieren. Bereits beim ersten Anblick verliebt er sich in Manuela. Um seine Verlobte zu schützen schenkt er ihr eine magische Kette ,, Der Kuss der Todesfrucht“ und bittet sie die Tag und Nacht zu tragen. Doch Manuela kann nicht aus ihrer Gewohnheit und nimmt sie in der Nacht ab. Ein sehr großer Fehler!

Wieder erlebt Manuelal ihren persönlichen Alptraum und versteht gar nichts mehr. Adol rettet sie erneut und nimmt sie mit in seine Welt. Wer ist gegen ihre Liebe? Adol erfährt wer seiner Liebsten das angetan hat und obwohl es ein Familienmitglied ist, wird es hart bestraft.

Manuela fragt sich wie es mit Adol und ihr weitergehen kann? Sie lebt ca. 80-90 Jahre und er lebt ewig! Da irrt Manuela und wird von ihrem ,,Standesbeamten“ und sehr nahen Verwandten Adol’s aufgeklärt. Die Gottheiten leben ca. 300 – 400 Jahre.  An ihrer Hochzeit erhält Manuela das Geschenk selbst zur Göttin zu werden. Ein Geschenk das einen Haken hat, denn jetzt sitzen Adol und Manuela auf dem Götterthron. Bereits in der Hochzeitsnacht wird Manuela schwanger. Adol als Mann hat die Macht bei der Vereinigung, ob sein Samen fruchtbar oder nicht ist. Dabei vergisst Adol seine Liebste zu fragen, doch Manuela ist glücklich ein Kind zu erwarten.

Während der neun Monate in der Götterwelt vergehen ca. 90 Jahre in der Menschenwelt. Auch der ausgestossene Verwandte erlebt das Glück einer Liebe.

 

Gewinnspiel

12471530_879729092144826_2958711221996085772_oHier meine Frage: Wie lange leben Gottheiten? Bitte schreibt die Lösung in die Kommentare.

Hier die Gewinnspielregeln:

✩ Seid über 18 Jahre alt oder habt die Erlaubnis eurer Eltern.
✩ Habt euren Wohnsitz in Deutschland. (für Print)
✩ Nach Ablauf des Gewinnspiels können wir euch im Falle des Gewinns eine Email senden. Hierfür müsst ihr uns eure E-Mail hinterlassen.
✩ Wir übernehmen keine Haftung und es gibt keinen Ersatz falls das Paket verloren geht.
✩ Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt.
✩ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
✩ Das Gewinnspiel endet am 17.01.2016, 23:59 Uhr. Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt schnellstmöglich per Mail.

 

 

Schattenzeichen – Im Zeichen von Licht und Schatten II – Heike Rissel

Produkt-Information

Das ist der zweite Band einer Vampirreihe von Heike Rissel. Erschienen ist das Buch im Scholz-Verlag, Hamburg im Herbst 2014.

Dexter ist ein Schattenkrieger und er verfolgt Raffael und Kate. Dexter will das Blut von Kate und den Kopf von Raffael. Raffael war ein Vampirfürst und ist eine Lichtgestalt, Kate war eine Verlegerin, bevor sie sich rettungslos verliebten.

Nach der glücklichen Flucht, versuchen Kate und Raffael Dexter auf eine falsche Fährte zu locken. Zu Anfang gelingt dieses auch. Doch leider hat das Paar nicht  mit Verrätern in den eigenen Reihen gerechnet. Die Liebenden erhalten Unterstützung von Raffaels Familie, besonders von seinen Eltern. Kate trägt ein geheimnisvolles Medaillon, das sie noch in große Gewissensnöte bringen wird. Kate und Raffael erfahren ein Familiengeheimnis, das auf die Angelegenheit ein ganz anderes Bild wirft. Zusätzlich werden Beide von der menschlichen sowie vampirischen Polizei gesucht. Ich hoffe viele Leser neugierig gemacht zu haben um diesen vielseitigen Roman zu lesen.

Ich habe das Buch von Heike Rissel als Vorbereitung auf eine Blogtour gelesen. Durch die sehr kleine Schrift im Buch ist mir das Lesen etwas schwer gefallen. Die Geschichte selbst hat mir gefallen. Die einzelnen Protagonisten sind sehr liebevoll gezeichnet worden. Ich möchte mich bei Heike Rissel entschuldigen, dass es etwas mit der Rezension gebraucht hat.

Die Blausteinkriege – Das Erbe von Berun – T. S. Orgel

Der Heyne-Verlag hat das Manuskript zu einem wunderbaren Buch zusammengefaßt. Auf über 600 Seiten haben die Autorenbrüder T. u S. Orgel ein gewaltiges Fantasy-Abenteuer entstehen lassen.

Es gibt sehr viele Nebencharaktere und drei Hauptprotagonisten. Das sind ein Meisterspion, der auch den Namen ,,Der Puppenspieler“ hat, ein junger Adliger, der als Zweitgeborener, keine Chance auf das Erbe der Familie hat und durch eine Intrige sich als einfacher Söldner auf einem Schiff wiederfindet, Richtung Macouban sowie Sara, eine junge Metis, Bewohnerin des Protectorat Macouban, die durch eine glückliche Fügung zur Dienerschaft der Kaiserinmutter gehört.  Der Hauptgrund ist der Blau- oder Anetstein, der bei einigen Bewohnern von Tertys magische Kräfte freisetzt. Die Nutzung wird nicht gerne gesehen und mit harten Strafen verfolgt. Nur die Ordensritter die den ,,Reisenden“ angehören, dürfen die Kräfte straffrei anwenden.

 

Meine Meinung:

Ich bin kein wirklicher Fantasy-Leser. Hier habe ich eine Ausnahme gemacht, weil die Handlung auch noch im Mittelalter spielt. Somit habe ich vorsichtig die erste Seite gelesen und wurde mit jeder neuen Zeile immer tiefer in die Handlung gezogen. Die Autorenbrüder haben mit dem 1. Teil über Berun und seine unterschiedlichen Reiche eine neue Fantasy-Reihe erschlossen. Das Schicksal von Berun wird im Herbst 2016, unter Vorbehalt, fortgesetzt. Ich freue mich Heute schon und gebe aus voller Überzeugung eine Leseempfehlung, nicht nur für Fantasy-Leser, ab!

Die Blogtour die Blausteinkriege – das Erbe von Berun Tag vier von T. S. Orgel

12242296_1067871986570906_67343798_n

Gestern hat Euch Andrea beschrieben wie die Karte von Tertys entstanden ist und Heute geht es bei mir weiter. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen.

 

Heute geht es um die Welt in der die Blausteinkriege herrschen. Die Welt nennt sich Tertys und besteht nur aus zwei Kontinenten. Doch diese sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht.  Die Kontinente heißen Vellarmo und Tarlassa. Auf dem Kontinent Tarlassa ist auch das Kaiserreich Berun sowie deren Fürstentümer und das Königreich Kolno sowie das Protekorat Macouban. Der Norden hat sehr undurchdringliche Waldgebiete.

Der größerer Kontinent ist Vellarmo. Direkt in nördlicher Richtung liegt der Ort Skellvar. Skellvar ist eine Hafenstadt an der inneren See. Die See ist tückisch und von den Seefahrern gefürchtet, da ihre Stürme schon viele gute Seemänner für immer auf ihren Grund gezogen hat. Der westliche Teil von Vellarmo ist Wüste die sich Sawale nennt. Im östlichen Teil hat sich der novenische Städtebund zusammen geschlossen, der aus den Städten Veycari, Armitago, Cortenara und Lessardo besteht .

Die Reiche

Das Kaiserreich Berun besteht aus unterschiedlichen Fürstentümer, die durch Eroberung des Kaisers von Berun, entstanden ist. Das Protektorat Macouban ist ein weiteres Fürstentum, das aber vom Kaiserreich ziemlich unabhängig ist. Der aktuelle Kaiser hat nämlich nur sein Vergnügen im Kopf und denkt nicht daran, das er auch gewisse Pflichten gegenüber seinen Untertanen hat.

Kolno

Ist ein Königreich das schon immer intensive persönliche Kontakte zu dem Kaiserreich Berun besassen. Doch durch das Verhalten des aktuellen Kaisers sind die Bindungen sehr unterkühlt. Ähnlich wie das Land selbst, fruchtbar und kühl mit trockener Sommerzeit und eisiger Winterzeit.

Die Bewohner:

Die Bewohner des Protekorat Macouban werden Metis genannt. Dabei werden die Metis als minderwertige Rasse angesehen und viele leben als Sklaven oder Leibeigene. Doch viele der Metis sind magiebegabt. Doch das wird im großen Teil des Landes als verbotene Handlungsweise angesehen.

Die einzigen Menschen die ihre Magie ausleben dürfen sind die Männer des Ordens. Der Orden ist eine Art Religion, die ,,von den Reisenden“ geleitet wird.

Der Blaustein, auch Agetstein oder blaues Gold benannt:

Die magiebegabten Menschen werden nur im novenischen Städtebund geduldet. Der Blaustein wird nur im Macouban gefunden, das offiziel zum Kaiserreich Berun gehört, sich aber langsam vom Kaiserreich löst. Das blaue Gold ist ähnlich dem braunen Gold = unser Bernstein, anzusehen. Das blaue Gold kann auf verschiedene Art benutzt werden, zum Schnupfen oder lutschen.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen braucht ihr nur einen Kommentar abgeben welcher Gewinn Euch am meisten gefällt. Für jeden sasKommentar bekommt ihr ein Los. Bis zu sechs Lose könnt ihr sammeln indem ihr bei jedem Beitrag der Tour einen Kommentar hinterlasst. So erhöht sich Eure Chance auf einer der tollen Gewinne! Morgen geht es bei Verena weiter.

 

Und das gibt es zum Gewinnen:

1. Preis: Signierte Printausgabe von „Die Blausteinkriege – Das Erbe von Berun“
2. Preis: Ebook „Die Blausteinkriege – Das Erbe von Berun“
3. Preis: Poster zu „Die Blausteinkriege – Das Erbe von Berun“
Teilnahmebedingung:

Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten
Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden(Gewinnerpost) und das ihre Adresse dem Verlag zwecks Gewinnversands übermittelt wird.
Keine Barauszahlung der Gewinne möglich
Keine Haftung für den Postversand
Versand der Gewinne innerhalb Deutschland – Österreich – Schweiz
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

16. Dezember bei Susy

17. Dezember bei Jaqueline

18. Dezember bei Andrea

19. Dezember bei mir

20.Dezember bei Verena und der Abschluss am

21. Dezember bei Nadja

Jetzt wünsche ich allen viel Spaß und drücke jedem den Daumen.

 

Die gesamte Geschichte spielt Ende des Mittelalters und ich hoffe sehr noch mehr von dieser Welt zu erfahren. Ich möchte mich herzlich bei dem Autor T. Orgel für die Unterstützung bedanken.