Rezension zu Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder von Petra Schier

Laura hat eine schweren Schock in der Vergangenheit gehabt. Seit dem ist die junge Frau, eine Weihnachtshasserin. Zusätzlich ist Laura auf der letzten Stelle, ein für sie unverzeihlicher Fehler, passiert. Das möchte Laura bei der neuen Stelle auf keinen Fall wiederholen. Doch Laura hat nicht mit der Familie Sternberg gerechnet, die wie ein Wirbelwind in ihr beschauliches, doch trauriges, Leben wirkt.  Die neue Marketingchefin der Sternberg Hotels ist sehr perplex, wie ihr noch am ersten Abend eine Einladung zum Essen zu kommt. Laura möchte nicht unhöflich erscheinen und nimmt an.

Die gesamte Familie Sternberg ist in dem Familien geführten Hotel involviert. Wie es für die Familie ganz natürlich ist, zieht sie ihre Mitarbeiter mit in die Familie mit ein. Besonders wenn der Familie eine Mitarbeiterin besonders gefällt. Doch nicht nur der Mutter sondern auch einer der Söhne, der Familie, ist der Meinung Laura mehr als einen kurzen Blick zu schenken.

Aber Laura trägt schwer an dem was ihr passiert ist. So wehrt sich die junge Frau mit Händen und Füßen, was ihr schon auf der letzten Stelle zum Verhängnis wurde. Aber bei Sternbergs ist alles anders! So wird mit manchmal sehr unfähren Mitteln dagegen gearbeitet, dass sich Laura erneut in ihr Schneckenhaus verkriecht. Dabei hilft auch die kleine weiße West-Highland- Dame Lizzy. Die kleine Hündin hat sich auf dem ersten Blick in Laura verliebt,aber nicht nur sie…

In dem neuen Buch von Petra Schier, treffen wir am Rande, auch wieder Bekannte sowie den Weihnachsmann mit seiner Elfenbrigarde sowie das liebe Christkind. Ich danke dem Mira Taschenbuch Verlag für mein Exemplar, das mir zauberhafte Lesestunden geschenkt hat. Das Buch ist innerhalb von zwei Tagen ausgelesen gewesen! Gerne gebe ich eine Leseempfehlung für Leser ab 18. Jahren! Denn es sind auch Szenen im Buch, die ein Kind nicht lesen sollte!

Rezension zu Kleiner Streuner – große Liebe von Petra Schier

Eva’s Freundinnen haben eine verrückte Idee. Die junge Frau soll einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann schreiben. Doch erfüllt der gute Santa Claus nicht nur Kindern Wünsche?

Ein paar Tage später lädt Eva für die Sozialstation ihren Wagen mit Lebensmitteln aus. Die junge Dame ist sehr eigen und möchte keine Hilfe vom Koch der Station, André annehmen. Doch so leicht läßt sich der Koch nicht verdrängen und hilft ungefragt die schweren Sachen mit reinzutragen.Nach den üblichen Sticheleien macht sich André auf dem Weg nach Hause. Da springt dem Fahrer ein kleiner, verwarloster Hund vor die Motorhaube. Doch diesmal sind sich Eva und der Koch einig, dem Hund muss geholfen werden. Nach einer bangen Nacht geht es langsam mit dem Hund aufwärts. Aufgrund seiner weißen Pfoten erhält er den Namen ,,Socke“. Der kleine Streuner hat schon sehr viel schlechte Erfahrungen in seinem jungen Leben gemacht, So ist Socke sehr vorsichtig geworden. Kann es sein das seine Sehnsucht nach einem Zuhause endlich in Erfüllung geht? ,,Wir haben Weihnachten!“ Selbst Eva ist nicht so ehrlich wie jeder glaubt, denn sie hat ein Geheimnis. Wie wird das wohl aufgenommen sollte es mal ans Licht kommen? Viele Fragen und noch mehr Antworten werden im Buch dem Leser anvertraut.

Mich hat das Buch für Stunden in meine Sofaecke kuscheln lassen. Ich empfehle es jedem, der Weihnachtsgeschichten liebt. Aber es ist kein Jugendbuch, obwohl Elfen und der Weihnachtsmann ebenso vorkommen. Es gibt auch sehr romantische Szenen die sehr detailiert beschrieben werden. Ich danke dem MIBA Taschenbuch Verlag und Petra Schier für mein zur Verfügung gestelltes Exemplar. Ich freue mich bereits auf den Weihnachtsroman 2018!