Rezension zur Fliederinsel von Sylvia Lott

Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt.

2016 sucht Celia Brandes nach Hinweisen über ihren Vater in Dänemark. Im Urlaub auf Fünen findet die junge Frau ein altes, aufgerolltes Gemälde. Sofort gibt die Besucherin ihrer Vermieterin Inger Bescheid. Die Reaktion von Inger ist überwältigend. So fängt Inger zu erzählen an, über ihre Eltern:

Es ist November 1938 kurz nach der ,,Kristallnacht“ und die Jagd auf die Juden beginnt von Hitlers Schergen. Auch Ruth und Jakob Liebermann fliehen mit Hilfe von Verwandten nach Dänemark vor dem nahen Krieg. Jakob ist das nicht weit genug und er versucht nach Amerika zu kommen um Europa ganz zu verlassen. Leider wird dem jungen Mann dieses von dem amerikanischen Konsulat verwehrt. In Dänemark lebt das Paar fünf Jahre glücklich und frei,sie  bekommen in der Zwischenzeit eine kleine Tochter. Um Ruth, die als Malerin sehr erfolgreich ist, zu unterstützen erhält sie die Haustochter Svea ihrer Freunde für die kleine Ingrid als Kindermädchen.

Aber Hitler bricht sein Versprechen gegenüber dem dänischen König 1940 und erneut werden die Juden in KZ’s gebracht. Die jungen Eltern stehen vor einer schweren Entscheidung. Da die kleine Ingrid jedoch nicht gesund ist, fliehen die Eltern ohne ihren Liebling, schweren Herzens und lassen die Kleine  bei ihrem Kindermädchen Svea. Aber werden die Eltern ihre Tochter jemals wiedersehen?

Ich danke Sylvia Lott und dem Blanvalet Verlag für wundervolle Lesestunden und mein Rezensionsexemplar. Ich bin froh, dass diese Zeit vorbei ist und wir heute leben und lieben können wen wir möchten. Doch ich hoffe auch, dass es nie wieder Krieg in Deutschland geben wird. Ich möchte meine Enkel unbelastet aufwachsen sehen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.