Interview mit Sina Jorritsma zu ,,Totenboje“

Wie bist Du auf die Idee gekommen, dass Köhler wieder mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird?

Ich hatte ja in den ersten Romanen der Serie immer nur angedeutet, dass Köhler früher Zielfahnder beim Bundeskriminalamt war – ein brandgefährlicher Job. Früher oder später wollte ich ihn mit seiner Vergangenheit konfrontieren. In „Totenboje“ ist es nun soweit.

Wie sieht da die Landschaft aus? Kann ich ein paar Bilder zur Verfügung gestellt bekommen?

Generell ist es in Ostfriesland sehr grün und flach. Es gibt eine Redensart: Man kann mittwochs schon sehen, wer sonntags zu Besuch kommt. Das Wetter ändert sich oft schlagartig. Erst Sonne, dann Platzregen, dann wieder schön. Es wird nie langweilig 😉

Ich kenne Ostfriesland nicht. Was ist das Besondere an Norddeich?

Norddeich ist ein Ortsteil der Stadt Norden, der sich direkt am Meer befindet. Von Norddeich aus fahren Fährschiffe nach Juist und nach Norderney, beides sehr beliebte Urlaubsinseln. Auch in Norddeich selbst gibt es Strand. Silvester findet dort immer eine große Open-Air-Party statt, wo wir dieses Jahr gewesen sind. Norddeich ist ein schöner Küstenort mit eigenem Flair. Dort kann man wunderbar entspannen, aber Action gibt es auch – zumindest in meinen Romanen 😉

Wie ist Dir der Name zum Buch eingefallen?

Diese Boje gibt es wirklich. Sie liegt als Dekoration an der Straße Dörper Weg in Norddeich, nur einen Steinwurf weit von der Nordsee entfernt. Ich dachte mir, dass es eine besonders einprägsame Stelle für einen Leichenfund wäre. Und schon war der Buchtitel in meinem Kopf entstanden.

Wird es weitere Bücher geben von Köhler und Wolter?

Solange der Klarant Verlag und die Leser Interesse daran haben: Auf jeden Fall!

Vielen Dank, dass ich Dir die Fragen stellen darf.

Ich habe zu danken.

Liebe Grüße Sanny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.