Rezension zu Rebenblut von Ellin Carsta

 

Die Geschichte beginnt in REBENGOLD und wird hier weiter erzählt. Isabel und Hanna leben seit Jahren mit ihren Söhnen und Töchtern friedlich zusammen. Während die Söhne der Familie neue Geschäftspartner suchen, wird Gysinheym vom Bischof besucht. Isabel ht sofort ein komisches Gefühl, aber nicht nur der jungen Winzerin, auch der Abt vom Kloster Johannisburg spührt mit dem Bischof geht Unheil einher. Wirklich versucht der Bischof mit einer List,die Verträge der Weinbauern zu deren Ungunsten zu verändern. Nur Isabel durchschaut die Intrige, denn oh Schreck! Isabel kann lesen, was den Bischof sehr ärgert. Aber leider hat Isabel keine Unterschriften Gewalt, die haben nur die Söhne des Hauses. Mit Hilfe des Advocatus schafft Isabel eine kleine Verzögerung zu erreichen. Doch der Bischof ist nicht nur gefährlich er ist auch nicht zu unterschätzen. Lt. Klappentext wird es tödliche Folgen haben. Doch Wer hier sein Leben verliert, werde ich nicht verraten. Die größte Überraschung habe ich am Ende erlebt.

Die liebe Autorin sagte mir ,,Blutschmuck“ wäre ihr bestes Buch, dem widerspreche ich! ,,Rebenblut“ ist Ellin Carsta’s aka Petra Mattfelds Meisterstück. Ich danke NetGelley für mein Rezensionsexemplar.

Das Cover passt sehr gut zu Teil 1 Rebengold! Doch das Buch ist auch ohne Vorkenntnisse zu lesen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.