Rezension zu Zwischen uns ein ganzes Leben von Melanie Levensohn

 

Auf dem Sterbebett ihres Vaters erfährt Jacobina das sie eine Halbschwester hat. Die junge Frau ist erstaunt, dass der Vater nie über sie gesprochen hat. Judith war Jüdin und lebte mit ihrer Mutter in Frankreich. Doch der Vater liess die Familie im Stich und ging zurück nach Rumänien. Er hat danach nie wieder Kontakt zu seiner Ältesten gehabt. Der Vater nimmt Jacobina das Versprechen ab, nach Judith zu suchen.

2006 Jacobina ist eine alte Frau, die mit Hilfe einer Organisation in Washington mehr schlecht als recht lebt. Da erhält Jacobina unvermittelt Hilfe von der Französin Béatrice. Die junge Frau arbeitet für die Weltbank und wird nach einem Missgeschick in das Archiv verbannt. Der Raum ist seit Jahren nicht betreten worden und so sieht er auch aus. Doch Béatrice nimmt es als Chance Judith zu suchen.

1940 die Studentin Judith arbeitet um sich und ihre Mutter durch zu bringen. Sie verliebt sich in einen reichen, jungen Mann. Doch die Situation für die Juden wird immer kritischer, als die deutsche Wehrmacht in Paris einmarschiert und das Leben der Juden immer mehr beschneidet. Christian und Judith beschließen zu fliehen. Doch auf einmal ist Judith nicht mehr zu finden.Me

Melanie Levensohn hat leicht verändert die Geschichte einer Verwandten ihres Mannes erzählt. Die Geschichtsstränge sind so dicht verwoben, dass der Leser aus der Gegenwart immer wieder in die Vergangenheit gezogen wird. Ich danke auch dem Fischer Verlag für dieses aussergewöhnliche Buch. Da ich einen Opa hatte, der mit zu den Besatzern gehörte, obwohl er nicht die NSDAP mochte, weiß ich das die Geschichte sehr wahr ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.