Träume bleiben ohne Reue von Victoria Suffrage

Edda war als Kind das Mohnblumenkind ihrer Eltern. Durch einen tragischen Schicksalsschlag verliert Edda diese sehr früh. Ab da ändert sich das Leben des Teenagers sehr! So gerät Edda an die falschen Leute und ist später Puffmutter. Edda hofft nach Jahren endlich die Liebe gefunden zu haben, doch der Mann hat nur ihr Geld gesehen!

Jetzt ist Edda im Altenheim und sieht einer trostlosen Zukunft ins Auge. Doch durch ihre neue Zimmergenossin Wilma, ändert sich die Perspektive bei Edda. Denn Wilma läßt sich von Eddas unhöflichen Art nicht vertreiben, sondern versucht mit Verständnis, hinter die Fassade von Edda zu schauen. Dann erfährt Edda eine schlimme Diagnose. Den Ausgang der Krankheit hat Edda bereits gesehen. Doch damit möchte die alte Frau sich nicht abfinden und beschließt den Verlauf zu verändern. Aber nicht nur Edda hat ein schlimmes Schicksal gehabt sondern auch Wilma! Edda begreift nicht, wie man trotzdem so positiv und friedlich in die Zukunft schauen kann. Wilma vermisst einen lieben Menschen, doch sie weiß nicht wie sie sich ihm nähern kann. Wer auch sehr ungewöhnliche Anwandlungen hat ist der Altenpfleger Vincent. Da wird selbst die eigenbrötlerische Edda stutzig.

Viel erfahren wir aus dem Klappentext. Ich danke dem Mainwunder Verlag für die tolle Kampagne und mein Exemplar sowie Victoria Suffrage für ein Buch, das zum Nachdenken anregt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.