Rezension zu Venus AD von Gabriele Borgmann

In der Vergangenheit:

Albrecht Dürer hat ein besonderes Bild gemalt und Lucas Cronach, sein ehemaliger Schüler, stiehlt es unter seinen Augen aus seinem Haus. Albrecht Dürer ist entsetzt und möchte sein Bild zurück. Dafür ist dem Maler auch eine kleine Zeitreise nicht zu schade.

In der Gegenwart:

Nele Rosenbach angehende Doktorandin ist eine große Verehrerin der Malerei. Besonders der KünstlerAlbrecht Dürer aus der Renaissance ist Nele’S Favorit. Da begegnet Nele in der Gegenwart ihren Maler Albrecht Dürer ,,persönlich“. Gemeinsam versucht das Paar, dem Maler zur Gerechtigkeit zu verhelfen Denn Lucas Cronach ,,rühmt“ sich mit falschen Federn. Albrecht Dürer möchte endlich seine Insignien auf das Bild ,,Venus“ zu verewigen.

Meine Meinung:

Die Autorin nimmt uns auf eine Zeitreise und die Geschichte darum ist so genial geschrieben, dass mich das Buch von Anfang an in seinen Bann zog. Einfach unglaublich das dieses Buch ein Debut ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.