Rezension zu Die Oleanderfrauen von Teresa Simon

Das Buch spielt auf zwei Ebenen. Einerseits erfahren wir wie es Sophie Terhoven, einer behüteten Tochter, im Vor- und Kriegszeit des 2. Weltkriegs ergeht. Besonders da das junge Mädchen ihr Herz an den Sohn der Köchin verloren hat. Damals ein Skandal! Doch es kommt fast zur Katastrophe als das junge Mädchen von den Geheimnissen ihrer Eltern erfährt. Denn plötzlich ist alles anders…

In der Gegenwart verfolgen wir die Geschichten von Jule Weisbach und Johanna Martens. Jule Weisbach hat ein kleines Lokal am  Alma-Wartenberg-Platz. In Jule’s Lokal gibt es besondere Kaffeesorten und selbstgebackenen Kuchen.  Doch Jule ist dabei sich ein weiteres Standbein aufzubauen. Aber ein Brief ihres Vermieters läßt Jule fast verzweifeln…

Johanna Martens findet auf dem Dachboden ihrer Mutter ein altes Tagebuch und ein wunderschönes Medaillon. Johanna fängt an zu lesen und kann gar nicht wieder aufhören! Wie diese ganze Geschichte zusammen gehört, sollte jeder selbst lesen!

Die Geschichte ist so vielfältig, daß ich immer wieder kleine Pausen brauchte. Ich habe das Buch in knapp zwei Tagen durchgelesen. Wie ich auf der letzten Seite angekommen bin, wurde ich richtig wehmütig! Gerne gebe ich eine Leseempfehlung für Leser von 14-99 Jahren, die sich für die deutsche Geschichte interessieren.

Ich danke dem Heyne Verlag für mein Vorabexemplar. Teresa Simon hat sehr gut recherchiert. Vieles was im Buch erzählt wird, kenne ich aus persönlichen Gesprächen von meinem verstorbenen Opa. Besonders schön finde ich, daß diesmal die Nazizeit NICHT mit ,,Samthandschuhen“ erzählt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.