Rezension zu Zeit des Mutes von Christiane Lind

Emma hat einen großen Fehltritt in den Augen ihrer Eltern getätigt. Das können die Eltern nicht akzeptieren. Sie schicken ihre Tochter nach England. Sie soll dort verheiratet werden. Doch ihr zukünftiger Ehemann macht einen großen Fehler, der fast ein Menschenleben kostet. Damit das vertuscht wird, wird ein gerade angestelltes Mädchen entlassen. Aber auch Emma hat damit für sich einen Grund gefunden, diesen Mann nicht zu heiraten.

Emma läuft weg und begegnet einer der ersten Suffragetten. Das junge Mädchen wird immer mutiger und scheut sich auch nicht bei einer Demonstration dabei zu sein. Emma und einige andere Frauen werden ins Gefängnis gesteckt und sehr schlecht behandelt. Damit die Frauen es sich nicht noch einmal wagen, in die Politik sich einzumischen. Emma und ihre Freundinnen sollen den Platz der Gesellschaft akzeptieren. Doch so leicht geben sich die jungen Suffragetten nicht geschlagen.

Zum heutigen 100. Jahrestag des Frauenwahlrecht ist der Roman von Christiane Lind erschienen. Den mutigen Frauen vor 100 Jahren haben wir es heute zu verdanken, dass wir ein Wahlrecht haben, im Leben wie in der Politik. Ich danke der Autorin für mein zur Verfügung gestelltes Exemplar. Es sind wundervolle Lesestunden mit Emma und ihren Mitsuffragetten gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.