Totenboje von Sina Jorritsma

Ein Gastwirt wird ermordet aufgefunden. Torsten Köhler, ehemaliger BKA Mitarbeiter wird von seiner Vergangenheit eingeholt. Der Ermittler erhält Torsten Köhler einen Anruf seines Informanten. Dann geschieht ein weiterer Mord. Gerrit Wolter und Köhler werden in ein Netz von einem Drogenkartell hineingezogen. Wird es den beiden Kommissaren gelingen dieses Rätsel zu lösen?

Aber ist dieser Fall nicht eine Nummer zu groß für zwei Ermittler der Kripo Norden? Sina Jorritsma läßt das Duo zum vierten Mal ermittlen. Die Thematik ist brandaktuell und spannend verpackt. Ich danke dem Klarant Verlag für mein Lesexemplar.

Lesung von und mit Micaela Jary in Stade zum Buch „Der Gutshof im Alten Land“.

Von Hamburg-Bergedorf nach Stade mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist ein kleine ,,Weltreise“. Jedoch ich hatte mich so auf die Lesung und Micaela Jary gefreut, dass ich diese Unwegsamkeit im Kauf nahm. So fuhr ich um 16.15 Uhr Richtung Hamburg Hauptbahnhof . Dort konnte ich sehr schnell in den Zug Richtung Buxtehude fahren. In Buxtehude ging es dann mit der Regionalbahn nach Stade.

Sehr pünktlich traf ich in Stade ein. Ruhig machte ich mich auf den Weg zur Lesung in der Thalia Buchhandlung Stade. Kurz vor 19.00 Uhr traf Micaela Jary ein. Ich hatte micht sehr gefreut, die Autorin nach fast vier Jahren wieder zu sehen. Micaela hatte ein wenig über ihre besondere Beziehung zu ,,Neuenfelde“ berichtet. Die Chronik ,,Der Baum Neuenfelde“ von der Autorin Monika Genz, die auch im Publikum saß und von der Autorin sehr begrüßt wurde, hatte Micaela Jary geholfen, das Leben zur damaligen Zeit, in den 20. Jahren des letzten Jahrtausend, besser zu verstehen. Heute ist das Alte Land besonders durch seine, in ganz Europa, bekannten Apfelplantagen in aller Munde. In den 20. Jahren des letzten Jahrtausends jedoch war die konventionelle Landwirtschaft, Ackerbau und Viehzucht, der Haupterwerb der Gutsherren und ihrer Pächter.

Micaela Jary plauderte ein wenig aus dem ,,Nähkästchen“ über das , im Juli erscheinende Buch ,,Das Kino am Jungfernstieg“. Der Beginn einer Trilogie, die geplant ist halbjährlich zu erscheinen. Wir Leser dürfen uns über sehr schöne Bücher freuen sowie über ,,Madame Piaf und das Lied der Liebe“ unter ihrem Pseudonym Michelle Marly. Dabei erfuhren die Zuhörer auch wie es zu dem Pseudonym kam. Ich denke es gab viele Zuhörer, die auch sehr auf das Buch Mitte März sich freuen werden.

Nach der Lesung signierte die Autorin, die Bücher. Viele Gäste der Veranstaltung kauften sich ,,Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe“. Leider habe ich mich dagegen entschieden und Heute ärgere ich mich, das Buch nicht gekauft zu haben.

Herzlich möchte ich mich für die sehr gut organisierte Veranstaltung bedanken. Wenn es gerade passt, komme ich ,trotz Wegstrecke, gerne zu einer weiteren Lesung nach Stade.

Die Rezension folgt in den nächsten Tagen.

Rezension zu ,,Flammen und Seide“ von Petra Schier

Das Buch spielt in Rheinbach im 17. Jahrhundert. Eine junge Tuchhändlerin hat eine schwere Wahl zu treffen. Madlen Thynen liebt zwei Männer, Peter von Werdt und Lucas Cuchenheim. Die drei Hauptpersonen kennen sich seit Kindertagen. Für die junge Frau und jedem im Ort steht fest, Madlen und Peter gehören zusammen. Madlen’s Vater kennt seine Älteste besser wie sie sich selbst, so gibt er ihr den Rat ,,Sie möchte ihr Herz entscheiden lassen.“

Ein paar Jahre früher…

Lucas wird verhaftet, weil er angeblich eine junge Frau unsittlich berührt hat. Der junge Mann ist entsetzt und bezeugt seine Unschuld an der Tat. Viele Rheinbacher glauben Lucas nicht, da so mancher ,,Scherz“ er zu verantworten hat. Die Tat wird mit dem Tode bestraft. Da Lucas Jahre später weiter lebt und als Hauptmann zurück kommt. So habe ich mich gefragt ,wie er damals aus der ,,Sache“ heraus gekommen ist

Der Hauptmann Lucas Cuchenheim sucht einen Verräter. Dabei bleibt Lucas keine andere Wahl als Madlen’s Verlobten mit einzuweihen. Gemeinsam versuchen die beiden Männer den Verräter zu finden. Zur gleichen Zeit überkommen Madlen Zweifel ob sie die richtige Entscheidung getroffen hat. Doch dann kommt der 1.November 1673 und Rheinbach erlebt den Krieg hautnah. Madlen spürt es gibt noch sehr viel wichtigere Entscheidungen und wie sehr die Familie einem Halt gibt.

Petra Schier hat den Spannungsbogen sehr hoch gehalten und bis zur Lösung erfährt der Leser sehr viel über die Lebensumstände. Ich danke der Autorin und dem Rowohlt Verlag für eine sehr emotionale Zeitreise ins 17. Jahrhundert.

Rezension zu Gut Greifenau – Abendglanz – Hanna Caspian

Wir erleben ein kleine Stadt sinnbildlich am ,,Abend“ vor dem 1. Weltkrieg. Der alte Gutsherr ist verstorben und jetzt folgt der Sohn als nächster Gutsbesitzer. Zum Haus gehören fünf Kinder, wobei die älteste Tochter Anastasia bereits verheiratet ist. Der zweite Sohn hat eine Laufbahn beim Militär und nur noch der jüngste Sohn und Katharina das Nesthäckchen die Schulbank drücken. Der Wunsch der Mutter, der Gräfin Greifenau ist es jedoch, auch Katharina, so bald es schicklich ist, zu verheiraten. Der Bräutigam ist bereits dazu gefunden. Aber ein Besuch in Berlin von Mutter und Tochter wird dieses eventuell ändern. Katharina trifft auf einen gutbürgerlichen Mann, der ihr sehr gut gefällt. Auch Katharina’s ältester Bruder Konstantin hat sich ,,unter seinem Stand“ verliebt. Dann gibt es noch den neuen Kutscher Alfred Sonntag…

Doch dann bricht der 1. Weltkrieg aus. Die Gräfin ist entsetzt ,,können die nicht warten, bis ich mein Sommerfest gefeiert habe“. Viele Männer werden eingezogen, doch sie sind optimistisch ,,Bis Weihnachten ist der Krieg aus“. Nur Konstantin und auch der neue Kutscher sind da weniger gutgläubig. Ich bin gespannt was in Teil 2 passieren wird.

Die Saga umfasst die weiteren Bände Gut Greifenau – Nachtfeuer, erschienen Dezember 2018 – und -Morgenröte, der im März erscheinen wird.

Mir hat der Anfang sehr gut gefallen, da ich aus dieser Zeit sehr wenig in der Schule erfahren habe. Die Geschichte ist sehr stimmig und die Autorin hat die Situation auf dem Gut so geschildert, als ob sie dabei gewesen wäre, als stille Beobachterin. Ich danke dem Verlag Droemer Knaur für das mir zur Verfügung gestellte Buch.

Ortsvorstellung zum Buch von Ele Wolffs ,,Greetsieler Mühlenmord“.

Heute stelle ich Euch die Örtlichkeiten des Krimi ,,Greetsieler Mühlenmord“ ein wenig vor. Dabei ist es erstaunlich wie gut die Autorin Realität und Fiktion zusammen fügt. Die grüne Mühle, die im Krimi eine wichtige Nebenrolle spielt, wäre vor Jahren durch einen Brand fast vollständig zerstört worden. Nur durch große Spenden aus der Bevölkerung sowie dem Mühlenverein wurde das Naturdenkmal in Ostfriesland wieder hergestellt.

Hier gut nachzulesen: https://www.ostfrieslandkrimi.de/rettung-eines-wahrzeichens-gruene-muehle-greetsiel/

Somit ist es dem Leser sowie mir es möglich ist, den Ort des Geschehens selbst anzuschauen. Ele Wolff hat einen sehr spannenden Krimi dazu geschrieben. Doch mehr werde ich in meiner Rezension dazu schreiben. Ich danke dem Klarant-Verlag https://klarant-verlag.de/ für die mir zur Verfügung gestellten Bilder.

Interview mit Sina Jorritsma zu ,,Totenboje“

Wie bist Du auf die Idee gekommen, dass Köhler wieder mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird?

Ich hatte ja in den ersten Romanen der Serie immer nur angedeutet, dass Köhler früher Zielfahnder beim Bundeskriminalamt war – ein brandgefährlicher Job. Früher oder später wollte ich ihn mit seiner Vergangenheit konfrontieren. In „Totenboje“ ist es nun soweit.

Wie sieht da die Landschaft aus? Kann ich ein paar Bilder zur Verfügung gestellt bekommen?

Generell ist es in Ostfriesland sehr grün und flach. Es gibt eine Redensart: Man kann mittwochs schon sehen, wer sonntags zu Besuch kommt. Das Wetter ändert sich oft schlagartig. Erst Sonne, dann Platzregen, dann wieder schön. Es wird nie langweilig 😉

Ich kenne Ostfriesland nicht. Was ist das Besondere an Norddeich?

Norddeich ist ein Ortsteil der Stadt Norden, der sich direkt am Meer befindet. Von Norddeich aus fahren Fährschiffe nach Juist und nach Norderney, beides sehr beliebte Urlaubsinseln. Auch in Norddeich selbst gibt es Strand. Silvester findet dort immer eine große Open-Air-Party statt, wo wir dieses Jahr gewesen sind. Norddeich ist ein schöner Küstenort mit eigenem Flair. Dort kann man wunderbar entspannen, aber Action gibt es auch – zumindest in meinen Romanen 😉

Wie ist Dir der Name zum Buch eingefallen?

Diese Boje gibt es wirklich. Sie liegt als Dekoration an der Straße Dörper Weg in Norddeich, nur einen Steinwurf weit von der Nordsee entfernt. Ich dachte mir, dass es eine besonders einprägsame Stelle für einen Leichenfund wäre. Und schon war der Buchtitel in meinem Kopf entstanden.

Wird es weitere Bücher geben von Köhler und Wolter?

Solange der Klarant Verlag und die Leser Interesse daran haben: Auf jeden Fall!

Vielen Dank, dass ich Dir die Fragen stellen darf.

Ich habe zu danken.

Liebe Grüße Sanny

Buchvorstellung Mord in Weener von Susanne Ptak

 

Neuerscheinung: Ostfrieslandkrimi „Mord in Weener“ von Susanne Ptak

Fans der Ostfrieslandkrimis von Susanne Ptak sind begeistert: Dr. Josefine Brenner, Rechtsmedizinerin im Un-Ruhestand mit Kultfaktor, ermittelt in Weener.

Diesmal treibt es die pfiffige Seniorin in eine idyllische kleine Stadt im Rheiderland, einem Landstrich zwischen Ems und Dollart. Mit “Mord in Weener” ist bereits der achte Band der beliebten Ostfriesenkrimi-Reihe mit Josefine Elisabeth Brenner, genannt Fine, erschienen. Mit ihrer skurrilen Eigenart, Kriminalfälle lösen und stricken, hat sie längst die Leserherzen für sich gewonnen.

Zum Inhalt von „Mord in Weener“:
Ein barbarischer Mordfall zerstört den Frieden der idyllischen ostfriesischen Stadt Weener. Am Morgen eines Markttages wird eine leblose junge Frau entdeckt im Pranger bloßgestellt, getötet mit einem mittelalterlichen Morgenstern. Dr. Josefine Brenner, Rechtsmedizinerin im Ruhestand, ist vor Ort und unterstützt die ostfriesische Polizei bei der Aufklärung des Falls. Bei der Toten handelt es sich um die Medizinstudentin und Marktverkäuferin Jasmin Hattinga. Schon bald wird klar: Jasmin sah zwar aus wie ein Engel, hatte sich in ihrem Leben jedoch viele Feinde gemacht. Die Ermittler stoßen auf ein furchtbares Durcheinander von Leidenschaft, Lügen, Eifersucht und Geld. Bei der angesehen Arztfamilie, der Jasmin entstammt, kommen sie nur schwer weiter. Doch ein Fund im Zimmer der Toten bringt erstes Licht ins Dunkel: Eine riesige Summe Bargeld taucht auf, außerdem pikante Videos, die gleich mehrere Personen in den Kreis der Verdächtigen rücken …

Nach den Ostfrieslandkrimis „Mord in Greetsiel“ (ISBN 978-3-95573-271-4), „Mord in Wiesmoor“ (ISBN 978-3-95573-337-7), „Mord in Leer“ (ISBN 978-3-95573-450-3), „Mord in Pilsum“ (ISBN 978-3-95573-539-5), „Mord in Ditzum“ (ISBN 978-3-95573-661-3), „Mord in Aurich“ (ISBN 978-3-95573-714-6) und „Mord in Emden“ (ISBN 978-3-95573-823-5) ist jetzt mit „Mord in Weener“ (ISBN 978-3-95573-905-8) der 8. Fall mit Dr. Josefine Brenner im Klarant Verlag erschienen.

Der Roman von Susanne Ptak kann bei allen bekannten E-Book Shops wie Amazon (für den Kindle eReader), Apple iTunes (für iBooks), Thalia (für tolino), Weltbild, buecher.de, buch.de, Hugendubel, Kobo und vielen weiteren erworben werden zum Preis von 3,99 Euro. „Mord in Weener“ ist ebenfalls als Taschenbuchausgabe zum Preis von 11,99 Euro erhältlich.

Träume bleiben ohne Reue von Victoria Suffrage

Edda war als Kind das Mohnblumenkind ihrer Eltern. Durch einen tragischen Schicksalsschlag verliert Edda diese sehr früh. Ab da ändert sich das Leben des Teenagers sehr! So gerät Edda an die falschen Leute und ist später Puffmutter. Edda hofft nach Jahren endlich die Liebe gefunden zu haben, doch der Mann hat nur ihr Geld gesehen!

Jetzt ist Edda im Altenheim und sieht einer trostlosen Zukunft ins Auge. Doch durch ihre neue Zimmergenossin Wilma, ändert sich die Perspektive bei Edda. Denn Wilma läßt sich von Eddas unhöflichen Art nicht vertreiben, sondern versucht mit Verständnis, hinter die Fassade von Edda zu schauen. Dann erfährt Edda eine schlimme Diagnose. Den Ausgang der Krankheit hat Edda bereits gesehen. Doch damit möchte die alte Frau sich nicht abfinden und beschließt den Verlauf zu verändern. Aber nicht nur Edda hat ein schlimmes Schicksal gehabt sondern auch Wilma! Edda begreift nicht, wie man trotzdem so positiv und friedlich in die Zukunft schauen kann. Wilma vermisst einen lieben Menschen, doch sie weiß nicht wie sie sich ihm nähern kann. Wer auch sehr ungewöhnliche Anwandlungen hat ist der Altenpfleger Vincent. Da wird selbst die eigenbrötlerische Edda stutzig.

Viel erfahren wir aus dem Klappentext. Ich danke dem Mainwunder Verlag für die tolle Kampagne und mein Exemplar sowie Victoria Suffrage für ein Buch, das zum Nachdenken anregt.

Rezension zu Zeit des Mutes von Christiane Lind

Emma hat einen großen Fehltritt in den Augen ihrer Eltern getätigt. Das können die Eltern nicht akzeptieren. Sie schicken ihre Tochter nach England. Sie soll dort verheiratet werden. Doch ihr zukünftiger Ehemann macht einen großen Fehler, der fast ein Menschenleben kostet. Damit das vertuscht wird, wird ein gerade angestelltes Mädchen entlassen. Aber auch Emma hat damit für sich einen Grund gefunden, diesen Mann nicht zu heiraten.

Emma läuft weg und begegnet einer der ersten Suffragetten. Das junge Mädchen wird immer mutiger und scheut sich auch nicht bei einer Demonstration dabei zu sein. Emma und einige andere Frauen werden ins Gefängnis gesteckt und sehr schlecht behandelt. Damit die Frauen es sich nicht noch einmal wagen, in die Politik sich einzumischen. Emma und ihre Freundinnen sollen den Platz der Gesellschaft akzeptieren. Doch so leicht geben sich die jungen Suffragetten nicht geschlagen.

Zum heutigen 100. Jahrestag des Frauenwahlrecht ist der Roman von Christiane Lind erschienen. Den mutigen Frauen vor 100 Jahren haben wir es heute zu verdanken, dass wir ein Wahlrecht haben, im Leben wie in der Politik. Ich danke der Autorin für mein zur Verfügung gestelltes Exemplar. Es sind wundervolle Lesestunden mit Emma und ihren Mitsuffragetten gewesen.

Lesung mit Petra Oelker aus ihrem aktuellen Buch Die Brücke zwischen den Welten in Reinbek am 8. November

Wie habe ich mich auf den Abend gefreut! Die Lesung begann um 19.30 Uhr. Ich habe die Autorin Petra Oelker das letzte Mal 2013 gehört. Zusammen mit der Buchhandlung Erdmann und dem Rowohlt-Verlag stellte Petra Oelker ihr aktuelles Buch ,,Die Brücke zwischen den Welten.“. Während der Lesung haben die Gäste dann von der Autorin erfahren, wie sie mit der osmanischen Kultur verbunden ist. Petra Oelker erzählte uns, dass ein Vorfahr von ihr selbst Teppichsammler gewesen ist. Die unterschiedlichen Kulturen haben in den 1920 Jahren viele Wandlungen gemacht.

Ich danke der Buchhandlung Erdmann und dem Verlag Rowohlt für einen wunderschönen Abend. Danke auch an die Stadtbibliothek Reinbek für die Getränke. Um 21.30 Uhr ist dieser schöne Abend zu Ende gegangen.